eingestellt: 12.06.2017

Radtour mit Orgelführung am 24.6.2017

Liesborn: Der Heimatverein Liesborn lädt im Rahmen seines Jahresprogramms "Spuren heimatlicher Geschichte" zu einer Radwanderung nach Herzfeld ein. Seit den frühen Aufzeichnungen vor mehr als 1200 Jahren zeigen sich engste Verbindungen zwischen den Orten Herzfeld und Liesborn. Noch heute zeugen im Vereinswesen Traditionen wie das "Amtspokalschießen" der Schützen¬vereine und das "Ämtersingen" der Gesangvereine von der bis 1975 andauernden Zugehörigkeit des Ortes Herzfeld zur Bürgermeisterei Liesborn und zum Amt Liesborn-Wadersloh und die weiterhin andauernde gute Nachbarschaft.

Höhepunkt des Ausfluges ist die Besichtigung der beiden Orgeln in der Basilika St. Ida mit dem aus Liesborn gebürtigen Organisten Jörg Bücker. Die 1886 erbaute Chororgel entstammt einer Londoner Orgelbaufirma und wurde 2012 im südlichen Querschiff installiert. Sie kann vom zentralen Spieltisch aus gemeinsam mit der 2002 auf der Westempore erbauten großen Orgel bespielt werden, was dem Organisten fantastische Klangmöglichkeiten bietet.

Abfahrt für die 30 Kilometer lange Tour ist am 24. Juni um 12.30 Uhr (eine Stunde früher als ursprünglich bekannt gegeben) am Kastanienplatz, bei schlechtem Wetter um 13.30 Uhr zur Bildung von Fahrgemeinschaften. Die Orgelbesichtigung ab circa 14.00 Uhr steht auch für Nicht-Radler bei eigener Anreise offen. Bei der Rückfahrt ist eine Kaffeepause beim Landhof Kesseler eingeplant.

 

eingestellt: 19.05.2017

Märchenführung bei märchenhaftem Wetter

Liesborn: 45 Besucher erlebten am Mittwoch bei schönstem Sommerwetter die Märchenführung mit der Theaterpädagogin Marianne (Janne) Waskönig, veranstaltet vom Heimatverein Liesborn. An sechs Stationen entführte Janne ihre Zuhörer in die Welt von Bauern und Handwerkern. In ihren Märchenerzählungen wechselte Janne stets die Rollen zwischen der neutral erscheinenden Erzählerin und den emotional handelnden Personen der Geschichte. Mit überzeugender Mimik, Gestik und Intonation wurden die Märchen anfassbar lebendig und fesselten alle Zuhörer. An der dritten Station im Sinnespark überraschte der Heimatverein mit kleinen westfälischen Schnittchen und Liesborner Klostergetränken. Aus dem Kreis der Besucher wurde angeregt, dass solche Märchenführungen gerne wiederholt werden sollten. Für alle Interessierten empfiehlt sich dafür die "Zweite Liesborner Lauschnacht" am 8. September beim Kinderhaus "Hentruper Mühle".

 

Liste der Stationen und Märchengeschichten

1. Station - Abteiplatz (vor dem Museum)

Geschichte: Die Wahrheit und das Märchen

Geschichte: Hans und die Nuss

2. Station - Pastors Garten (hinter der Museumsscheune)

Geschichte: Der Großbauer auf Freiers Füßen

Geschichte: Der Bauer und der Schuhmache

3. Station - Sinnespark (an der Steinkugel)

Geschichte: Die Krämersfrau und die Steinsuppe

4. Station - Im Wäldchen

Geschichte: Der aufrichtige Mörder

5. Station - Biotop

Geschichte: Das Glück des Tagelöhners

6. Station - Backhaus

Geschichte: Das Kästchen der armen Leute



eingestellt: 15.05.2017

Märchenführung zu Liesborns magischen Orten

Liesborn: Der Heimatverein Liesborn lädt im Rahmen seines Jahresprogramms "Spuren heimatlicher Geschichte" zu einem besonderen Spaziergang durch das Liesborner Abteiumfeld ein. Gemeinsam mit der Theaterpädagogin Marianne Waskönig werden drei markante Orte besucht, an denen passende Märchen für Erwachsene erzählt werden. Das Erzählen von Märchen und Geschichten ist eine Tradition, die so alt ist wie der Mensch selbst. Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Erzählkunst zunächst aus der Mode gekommen und erlebt nun seit einigen Jahren eine Wiedergeburt. Marianne Waskönig ist eine leidenschaftlich engagierte Erzählerin und hatte im letzten Jahr die erste "Liesborner Lauschnacht" im Kinderhaus Hentruper Mühle mit großem Erfolg veranstaltet. Ihre Erzählkunst aus Gestik, Mimik und Intonation macht die in freier Rede vorgetragenen Geschichten besonders lebendig. Die gewählten Geschichten handeln von Bauern und Handwerkern, ganz in der Tradition des ländlich geprägten Liesborn. Treffen und Start ist am 17. Mai 2017 um 19.00 Uhr an der Freitreppe des Museums Abtei Liesborn, bei schlechtem Wetter in der Josefstube des St.-Josef-Hauses. Der Eintritt ist frei.



Foto: Marianne Waskönig, Fotostudio Wlosinski

eingestellt: 20.04.2017

Heimatvereine laden zur vogelkundlichen Wanderung ein

Diestedde/Liesborn/Wadersloh: Die drei Heimatvereine aus Diestedde, Liesborn und Wadersloh laden alle Mitglieder und Interessierte am Samstag, 22. April um 6.30 Uhr zu einer gemeinsamen vogelkundlichen Wanderung ein. Treffpunkt ist der Parkplatz des Hofes Kleickmann, Kreuzkamp 1 in Wadersloh.

Am Gesang der Vögel, der um diese Morgenzeit im Frühling besonders intensiv ist, wird die Hobby-Ornithologin Belinda Och die verschiedenen Arten bestimmen und ihre Lebensweise beschreiben.

Diese vogelkundliche Exkursion ist inzwischen zur Tradition gewordenen. Bisher konnten zum Teil mehr als 50 verschiedene Vogelarten, unter anderem Nachtigallen, Silberreiher, drei verschiedene Gänsearten und viele weitere Wasservögel bestimmt werden. Ein besonderes Highlight sind die Rohrweihen, die sich hier angesiedelt haben.

Gerade an den Baggerseen am Herzebrockweg hat sich in den vergangenen Jahrzehnten eine beeindruckende und abwechslungsreiche Wasservogelwelt entwickelt. Bei dieser Frühlingsexkursion werden die Vögel sowohl im Bereich der Baggerseen als auch auf den umliegenden Feldern in Augenschein genommen.

Die Teilnehmer sollten für diese kleine Expedition unbedingt mit Gummistiefeln, regensicherer Kleidung und einem Fernglas ausgerüstet sein.

 

eingestellt: 20.03.2017

Liesborner Heimatverein und VHS Beckum-Wadersloh beschäftigen sich mit der Herkunft der Namen

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein beschäftigt sich in seinem Jahresprogramm 2017 mit dem Thema: „Spuren heimatlicher Geschichte“. Passend zu diesem Themenbereich sind am Mittwoch, 22. März um 19.00 Uhr alle Mitglieder und Interessierte herzlich eingeladen, um mit der Expertin Frau Dr. Friedel Helga Roolfs von der Kommission für Mundart- und Namensforschung Westfalens der Herkunft unserer Namen auf die Spur zu kommen.

Unsere Familien- und Flurnamen sind vor vielen Jahrhunderten entstanden. Leider kennen wir selten ihre Herkunft. Dabei verweisen sie auf oft eine konkrete und konservierte Geschichte hin, die aufgeklärt werden kann.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der VHS Beckum-Wadersloh in der Josefstube des Liesborner St. Josef-Haus statt. Der Saal ist über den Sinnespark zu erreichen.

 

 

eingestellt: 07.03.2017

Liesborner Heimatverein schneitelt Kopfweiden

Liesborn: Mit Motorsägen, Astscheren und Arbeitshandschuhen rückte die Ü60-Gruppe des Liesborner Heimatvereins an, um turnusgemäß die Kopfweiden am Rottbach zu schneiteln. Alle paar Jahre müssen diese Bäume geschneitelt, d.h. beschnitten werden, um zu verhindern, dass sie am eigenen Gewicht der Äste zerbrechen und um Windbruch zu vermeiden.

Früher wurden aus den abgeschnittenen Ästen Körbe und Reusen geflochten. Heute haben Kopfweiden keine wirtschaftliche Bedeutung mehr, ihre ökologische Aufgabe ist dafür von umso größerer Wichtigkeit. In den Faulstellen bilden sich Höhlen, die gern von Höhlenbrütern genutzt werden. Eine Vielzahl von Insekten bewohnt hier einen vielseitigen Lebensraum, denn die Vermorschung und Vermulmung des Baumes bietet ein ideales Biotop. Hinzu kommt, dass durch regelmäßige Pflege Kopfweiden vor allem an Fließgewässern eine landschaftsästhetische Wirkung erzeugen. Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit der Schneitelung der Kopfweiden sorgte die "Gruppe Ü60" dafür, dass die Äste dicht am Kopf des Stammes abgetrennt wurden mit glatten, schräg nach unten verlaufenden Schnitten, so dass das Wasser ablaufen kann und Fäulnisbildung verhindert wird. Ende Februar erweist sich als die beste Zeit für diese Arbeit, da dann die stärkste Neutriebbildung gewährleistet ist.




Die "Gruppe ü60" des Liesborner Heimatvereins v.li.: Leo Sindermann, Antonius Krumme, Ludwig Künneke, Wilhelm Plümpe, Paul Plümpe, Helmut Winkelnkemper und Hendrik Künneke als Unterstützung für die Motorsägearbeit.

eingestellt: 10.02.2017

Liesborner Heimatverein besucht Museum Abtei Liesborn

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein wird sich in seinem Jahresprogramm 2017 mit dem Thema: „Spuren heimatlicher Geschichte“ beschäftigen. Dazu sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Gleich zu Beginn dieser Veranstaltungsreihe lädt der Verein am Mittwoch, 08. Februar um 19.00 Uhr seine Mitglieder und Interessierte zu einer besonderen Führung in das Museum Abtei Liesborn ein.

Nirgendwo sonst in Liesborn sind die Spuren heimatlicher Geschichte so präsent wie in dem ehemaligen Abteigebäude. Das Museum bewahrt eine Vielzahl von bedeutenden Exponaten auf, die unmittelbar mit der über 1200-jährigen Liesborner Klostergeschichte verbunden sind und die dort auf beeindruckende Weise dokumentiert sind. So sind zahlreiche Gemälde, unter ihnen die frisch renovierten „Abtbildnisse“, aber auch die „Grablegung Christi“, ein wertvolles über 500-jähriges Relief, genauso zu bestaunen wie einige Werke des „Meisters von Liesborn“. Zur Sammlung gehören zudem sakrale Gegenstände und Messgewänder aus vielen Jahrhunderten.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich mit der Museumsleiterin Frau Dr. Elisabeth Schwarm auf die Spuren der heimatlichen Geschichte zu begeben.

 


Das Titelbild des neuen Heftes zeigt Strommasten vor untergehender Sonne an der Waldliesborner Straße

eingestellt: 01.12.2016

Neues Heft aus der Reihe „Liesborner Geschichtshefte“ mit dem Titel: „Es werde Licht – Liesborner Lichtgeschichten“ erschienen

Liesborn: Wie in den vergangenen Jahren ist auch in diesem Jahr wieder ein neues Liesborner Geschichtsheft erschienen. Es ist nun schon die 31. Ausgabe seit 1992. Dieses Mal hat sich die Geschichtswerkstatt des Liesborner Heimatvereins mit dem Thema Licht beschäftigt. Licht ist das Lebenselixier. Alles strebt nach Licht. Schon in der Schöpfungsgeschichte ist zu lesen, dass das Licht Priorität hat. „Gott, der Herr, erschuf am ersten Tag das Licht.“ Dabei handelte es sich allerdings um die Sonne, Mond und Sterne. Er trennte den hellen Tag von der dunklen Nacht. Es hat lange gedauert, bis die Menschheit selbst in der Lage war, künstliches Licht zu erzeugen und damit auch die Nacht zum Tage zu machen. Erst mit der Elektrifizierung gelang sozusagen ein Quantensprung, so auch in Liesborn.

Jürgen Wende und Bernd-Peter Kerkemeyer haben sich ein weiteres Mal federführend an die Arbeit gemacht, um etliche Artikel selbst zu schreiben, bzw. Autoren zu gewinnen, die interessante Themen beisteuern konnten. So geht es in verschiedenen Beiträgen z.B. um die Möglichkeiten der Beleuchtung im Mittelalter, um die Kirchenbeleuchtung oder um die ersten Straßenlaternen in Liesborn. Ebenso kommt die spirituelle Bedeutung des Lichts am Beispiel der Osterkerze oder der Liesborner Strahlenkranzmadonna zur Sprache. Passend zum Heftthema widmet sich ein umfangreicher Artikel der Waldliesborner Kurparkbeleuchtung.

In einer weiteren Rubrik wird das Leben von folgenden Liesborner Persönlichkeiten gewürdigt, die im vergangenen Jahr verstorben sind und für ihr Heimatdorf von großer Bedeutung waren: Theo Hagedorn, Hans Hülsdünker, Erwin Weber und Bernhard Kipp.

Als Autoren haben Josef Funke, Stefan Hülsdünker, Bernd-Peter Kerkemeyer, Margarete Klein, Klaus Luig, Wilhelm Plümpe, Jürgen Wende und Rudolf Winkelhorst mitgewirkt. Das neue Liesborner Geschichtsheft wurde am 25. November 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt und kann zum Preis von 4,00 € im örtlichen Buchhandel erworben werden.

 

 

eingestellt: 30.11.2016

Backtag hat Kindern Spaß gemacht

Liesborn: Die Liesborner Heimatverein hatte am vergangenen Samstag diesmal die Kinder eingeladen, um mit ihnen am Pizzaofen am Liesborner Pfarrheim Brot und Pizza selbst zu backen. Dazu hatten die Frauen des Vorstandes die Organisation übernommen und sämtliche Zutaten besorgt und bereitgestellt. Als gegen 16.00 Uhr die ersten Kinder eintrafen, hatte Heiner Kampmann schon den Pizzaofen auf 400°C aufgeheizt, so dass es sofort losegehen konnte. Es wurde gerührt, geknetet, geschnippelt, gewalzt und nach Belieben belegt. Schon nach kurzer Zeit konnten die ersten Pizzen in den Ofen geschoben und ganz frisch gegessen werden. Um den Kindern zusätzlich die Möglichkeiten der Lebensmittelzubereitung mit dem Pizzaofen zu zeigen, wurden anschließend auch noch Äpfel geschmort und Kartoffelspalten gegrillt.

Allen Beteiligten waren der Spaß und die Freude am gemeinsamen Backen anzusehen. Nach dem gemeinsamen Essen der selbst zubereiteten Spezialitäten wurden die Kinder gut gesättigt und um etliche Erfahrungen reicher verabschiedet.

Fotos unten:

Foto 1: Geschäftiges Treiben herrschte in der Küche. Die Frauen des Vorstandes hatten alle Hände voll zu tun, um einigen Kindern bei der Zubereitung ihrer Pizzen zu assistieren, während die anderen schon gespannt am Pizzaofen auf ihre Pizzen warteten.

Foto 2: Der vierjährige Jarne Stuckmann präsentierte stolz seine von ihm selbst belegte Pizza.

Foto 3: Heiner Kampmann war für das Backen am Pizzaofen zuständig.






eingestellt: 29.09.2016

Beckumer Kaffeerösterei wird besichtigt

Liesborn: Seit 2010 betreibt Jade Jovanovski die Kaffeerösterei „Röstkultur“ mit einem angeschlossenen Café am Marktplatz in Beckum. Der besondere Kaffee aus aller Welt zeugt von kreativer Handwerkskunst und hoher Qualität. Damit besetzt der Betreiber des Cafés sehr erfolgreich eine Nische innerhalb der Lebensmittelbranche.

Der Liesborner Heimatverein lädt seine Mitglieder am Mittwoch, 5. Oktober um 18.00 Uhr herzlich zur Besichtigung dieser Kaffeerösterei ein. Über verschiedene Kostproben können sich die Teilnehmer selbst ein Bild von der Qualität der erlesenen Kaffeesorten machen.

Für die Führung und Verkostung wird ein Kostenbeitrag in Höhe von ca. 15,00 € erhoben, in dem auch ein Imbiss inbegriffen ist.

Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Die Abfahrt vom Liesborner Kastanienplatz erfolgt um 17.30 Uhr.

Anmeldungen nimmt Hiltrud Henke entgegen: Tel. 02523/8505

 

eingestellt: 25.09.2016

Kinder backen am Pizzaofen

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein hat sich in diesem Jahr mit dem Thema „Lebensmittel – Mittel zum Leben“ beschäftigt. Dazu fanden bisher etliche Veranstaltungen statt. Für die nächste Aktion hat sich der Liesborner Heimatverein etwas Besonderes einfallen lassen. Passend zum Jahresthema können diesmal Kinder unter fachkundiger Anleitung Brot und andere Spezialitäten im Pizzaofen am Pfarrheim backen. Für alle Zutaten ist gesorgt, so dass es für alle Beteiligten ein großer Spaß werden wird.

Der Backtag findet am Samstag, 1. Oktober statt und beginnt um 16.00 Uhr am Pizzaofen.

Kinder, die Spaß am Backen von Brot und Pizza haben und die selbst erleben wollen, wie Brot gebacken wird, sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

eingestellt: 28.07.2016

Liesborner Heimatverein

Apfelsaftpresse kommt nach Liesborn

Liesborn: Die Liesborner Heimatverein beschäftigt sich in seinem Jahresprogramm 2016 mit dem Themenschwerpunkt: „Lebensmittel – Mittel zum Leben“. Dazu sind etliche einschlägige Besichtigungen und Vorträge geplant. Schon jetzt machen die Heimatfreunde darauf aufmerksam, dass am Donnerstag, 22. September 2016 das Saftmobil der Familie Schmücker aus Büren nach Liesborn kommt. Auf dem Hof Schulze Waltrup an der Waldliesborner Straße 51 können eigene Äpfel in der mobilen Presse zu Saft verarbeitet werden. Der Saft hält sich (bei entsprechender Lagerung) zwei Jahre, im Anbruch mehrere Wochen.

Die Abfüllung erfolgt in Fünf- und Zehn-Litergebinden. Von etwa 100 Kilogramm Äpfel erhält man ca. 60 Liter Saft.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.das-saftmobil.de

Herzliche Einladung an alle, die ihre Äpfel auf diese Weise verwerten wollen. Anmeldungen nimmt Petra Loddenkemper entgegen. Tel.: 02523/953831

 

 


Die Liesborner Heimatfreunde waren beeindruckt von der Vielseitigkeit des Angebotes des Apfelhofes Floriana.
Bildmitte: Inhaberin Margit Paschen


eingestellt: 2.07.2016

Liesborner Heimatverein besichtigt Apfelhof und Imkerei

Liesborn: Eigentlich hatten die Liesborner Heimatfreunde eine kulinarische Fahrradtour durch Suderlager Gefilde geplant. Aber wie so oft in den letzten Wochen machte das Wetter ein Strich durch die Rechnung. Dennoch ließen sich einige Unerschrockenen bei strömenden Regen nicht abhalten, sich mit dem Fahrrad auf den Weg zu machen. Die meisten der rund 25 Teilnehmer fuhren allerdings mit dem Auto zur ersten Station, dem Apfelhof Floriana. Dort wird seit rund 30 Jahren hochwertiges Obst angebaut. Die Inhaberin Margit Paschen führte die Heimatfreunde persönlich durch den Betrieb und berichtete in einer sehr unterhaltsamen Weise, wie sich der Betrieb aus kleinen Anfängen zu einem der vielseitigsten Obstanbaubetreibe der Region entwickelt hat. Neben dem Angebot für die Kunden, dort selbst zu ernten wird hier ein großer Teil der Früchte an Ort und Stelle zu hochwertigen Lebensmitteln verarbeitet. Davon konnten sich die Teilnehmer mit etlichen Kostproben überzeugen.

Die nächste Station der „Fahrradtour“ war die Imkerei Bernhard Beckhoff. Er berichtete, wie er 2007 aus einer Laune heraus beschlossen hat, nebenberuflich Imker zu werden. Mit zahlreichen Kursen und Prüfungen habe er sich für dieses Hobby qualifiziert. Er führte die Teilnehmer in die Geheimnisse der Honiggewinnung ein und ließ sie auch unterschiedliche Honige aus heimischen Fluren kosten. Ebenso wies er auf die Wichtigkeit der Bienen für die Bestäubung der Pflanzen hin, ohne die sich beim Obst und Getreide keine Früchte entwickeln könnten und somit die menschliche Ernährung nicht sichergestellt werden kann.

Insgesamt vermittelte diese Exkursion einen interessanten Einblick in die aufwändige Arbeit der Obstbauern und Imker.

 

 

eingestellt: 18.02.2016

Besuch der Kaffeerösterei wird verschoben

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein gibt bekannt, dass die geplante Besichtigung der Kaffeerösterei „Röstkultur“ am Mittwoch, 24. Februar in Beckum wegen des Umzugs des Cafés in ein neues Ladenlokal nicht stattfinden kann. Die Besichtigung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

eingestellt: 03.02.2016

Betriebsbesichtigung der Liesborner Rübenkrautfabrik Nienaber

Liesborn: Der Heimatverein Liesborn e.V. beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Schwerpunktthema: Lebensmittel – Mittel zum Leben. Zur Auftaktveranstaltung hatte der Verein zur Betriebsbesichtigung der Liesborner Rübenkrautfabrik Nienaber eingeladen. Rund 40 Teilnehmer ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen, sich selbst ein Bild von der heimischen Fabrik zu machen, in der feinstes Rübenkraut produziert wird. In seiner Begrüßung stellte Wilhelm Plümpe, Vorsitzender des Heimatvereins fest, dass früher das Rübenkraut allgemein als „Arme-Leute-Essen“ galt. Inzwischen hat es sich zu einer besonderen Delikatesse etabliert, das längst nicht nur als leckerer Brotaufstrich verwendet wird, sondern auch beim Backen und Kochen zum Einsatz kommt.

Die anschließende Führung übernahmen die Betriebsinhaber Hildegard und Klaus Nienaber gemeinsam. Zunächst gab es einen kurzen Überblick über die geschichtliche Entwicklung des Betriebes. So betreibt die Familie Nienaber seit 1895 in vierter Generation neben ihrer Landwirtschaft eine Rübenkrautfabrik. Nach ihren Aussagen gibt es in Deutschland insgesamt nur zwei weitere vergleichbare kleine Rübenkrautfabriken.

Die Rüben werden überwiegend aus der Soester Börde angeliefert und zunächst in aufwändigen Verfahren gereinigt. Danach werden sie in großen Tanks gekocht, zerkleinert und der Saft von den Feststoffen getrennt. Die gesamte Produktion verläuft hauptsächlich in geschlossenen Systemen. Der Rübensaft wird dann weiter bis zur gewünschten Konsistenz eingedickt und in großen Behältern gelagert.

Zum Schluss servierte die Chefin persönlich kleine mit leckerem Rübenkraut bestrichene Häppchen.

Mit einer Diskussionsrunde, in der noch viele Fragen beantwortet wurden und einem Umtrunk endete der hochinteressante und sehr aufschlussreiche Abend.




Die von Hildegard Nienaber servierten leckeren Rübenkrauthäppchen fanden reißenden Absatz. (v.l. Antonius Krumme, Seniorchef Leo Nienaber, Ekkehard Schulze Waltrup, Bild: Jürgen Wende)

eingestellt: 19.01.2016

Liesborner Heimatverein besichtigt die Rübenkrautfabrik Nienaber

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein wird sich in seinem Jahresprogramm 2016 mit dem Thema: Lebensmittel – Mittel zum Leben“ beschäftigen. Dazu sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Gleich zu Beginn lädt der Heimatverein am Mittwoch, 20. Januar um 19.00 Uhr seine Mitglieder und Interessierte zur Betriebsbesichtigung der Liesborner Rübenkrautfabrik Nienaber an der Beckumer Straße ein.

Die Familie Nienaber betreibt dort seit 1895 in vierter Generation neben ihrer Landwirtschaft eine Rübenkrautfabrik. Ihre Produkte, zu denen auch Bioprodukte gehören, finden weiträumigen Absatz.

Insgesamt werden in der Kampagne von Ende September bis Ende Januar / Anfang Februar rund 1000 t Zuckerrüben verarbeitet. Dabei laufen die immer wieder auf den neusten Stand gebrachten Maschinen von montags bis samstags von morgens früh bis abends spät. Am Ende der Produktion steht das Rübenkraut, das längst nicht nur als leckerer Brotaufstrich gebraucht wird, sondern auch beim Backen und Kochen zum Einsatz kommt.

 

 

eingestellt: 19.01.2016

Heimatverein Liesborn e.V. - Jahresprogramm 2016

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein wird sich im Jahresprogramm 2016 mit dem Thema „Lebensmittel – Mittel zum Leben / Gesunde und genussvolle Ernährung“ beschäftigen. Und das aus gutem Grund, denn das Verlangen nach Essen und Trinken ist die wichtigste Triebfeder allen Lebens. Gerade in der in der ländlich geprägten Umgebung des Golddorfes Liesborn gibt es zahlreiche Betriebe, die sich mit der Produktion und Vermarktung von Lebensmitteln beschäftigen und damit einen großen Beitrag zur gesunden und genussvollen Volksernährung leisten.

 

Es sind folgende Programmpunkte vorgesehen, die sich diesem Thema widmen:

Mi. 20. Jan. Besichtigung der Rübenkrautfabrik Nienaber in Liesborn

Mi. 24. Febr. Besichtigung der Beckumer Kaffeerösterei „Röstkultur“

Mi. 09. März Vortragsveranstaltung, Thema: „Fair Trade – Eine Welt - Tafel“

Mi. 20. April Besichtigung Logistikzentrum Max Lüning in Benteler

Sa. 25. Juni Fahrradtour und Besichtigung des Obsthofes Paschen

Sa. 01.Okt. Back-Tag mit Kindern und Erwachsenen am Pizzaofen

 

Weitere Veranstaltungen runden das Programm ab.

Sa. 05. März Müllsammelaktion auf Gemeindeebene

Sa. 30. April Vogelkundliche Exkursion

Fr. 26. Aug. Open-Air Kino im Kreuzgang

Sa. 10. Sept. Schnadgang an den nördlichen Grenzen des Ortsteils Wadersloh

Fr. 25. Nov. Generalversammlung 2016

 

Die Verantwortlichen des Liesborner Heimatvereins freuen sich über eine rege Beteiligung bei ihren Veranstaltungen. Die Termine können sich kurzfristig ändern und weitere ins Programm genommen werden. Ankündigungen und Änderungen werden über die Tagespresse bekannt gegeben.

 

 

eingestellt: 11.12.2015

Neues Liesborner Geschichtsheft bietet Zeitgeschichte

Liesborn: Es ist inzwischen schon zur Tradition geworden, dass die Geschichtswerkstatt des Liesborner Heimatvereins anlässlich der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins ihr neues Geschichtsheft vorstellt. Diesmal konnte das Heft Nr. 30 präsentiert werden. Unter dem Titel „Liesborner Ereignisse, die Geschichte geschrieben haben“ haben sich Jürgen Wende, Wilhelm Plümpe und Bernd-Peter Kerkemeyer mit zeitgeschichtlichen Themen des vergangenen Jahrhunderts und darüber hinaus beschäftigt.

1965, also vor 50 Jahren, fanden vielbeachtete Festwochen anlässlich der 500-Jahrfeier der Weihe der Liesborner Altäre statt. Die damalige Ausstellung im Abteigebäude rund um die Werke des „Meisters von Liesborn“ war von epochaler Bedeutung und führte, wie aus dem Heft detailliert zu erfahren ist, zur Entstehung des Museums Abtei Liesborn, das im kommenden Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiern wird.

Einen großen Teil des Heftes nimmt die Chronik des Dorfschullehrers Ludwig Fiedler ein, der von 1919 bis 1947 Lehrer an der Liesborner Volksschule war. Er hat nicht nur die schulische Erziehung vieler Liesborner geprägt, sondern auch als Heimatforscher und Chronist gewirkt. Die von ihm verfasste Dorfchronik enthält ein besonders wertvolles und einmaliges Zeugnis der Ereignisse zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und der ersten Nachkriegsjahre. Diese Chronik aus den Jahren 1940 bis 1949 wurde von Jürgen Wende auf 35 Seiten aufbereitet und mit redaktionellen Ergänzungen und Fotos aus dieser Zeit versehen. Vielleicht finden einige ältere Mitbürger sich selbst oder Verwandte und Bekannte auf einem der Klassenfotos wieder.

Anlässlich der Kommunalreform vor 40 Jahren (1975) beschäftigte sich Wilhelm Plümpe mit den Wechseln der politischen Zugehörigkeiten und Verwaltungsstrukturen der vergangenen 200 Jahre. Innerhalb dieser Zeit gab es insgesamt sieben Neuordnungen mit weitreichenden Folgen für Liesborn. Er hat diese Ereignisse aufbereitet und mit zwei Leserbriefen zur Vereinigung der Ämter Liesborn und Wadersloh sowie einem Foto des letzten Liesborner Gemeinderates ergänzt.

Die Heimatpflege und ihre Protagonisten von der Nachkriegszeit bis heute werden in einem weiteren Artikel beschrieben, der sich auch mit der dreißigjährigen Geschichte des Heimatvereins beschäftigt. Dessen Gründungsidee lag u.a. in der Erhaltung der dörflichen Identität.

Im letzten Artikel erscheint ein Nachruf auf Ilse Viezens, deren 1982 erstellten „Notizen aus der Gemeinde Liesborn“ ein wichtiges Stück Heimatforschung bedeuteten.

Zudem steht ein von Jürgen Wende zusammengestelltes Register zur Verfügung, das die Artikel, Bilder und Autoren aller dreißig bisher erschienen Hefte leicht finden lässt.

 

Info: Das Heft Nr. 30 ist für 4,00 €, das Register für 2,50 € bei der Buchhandlung Nienaber in Liesborn erhältlich

 



Stolz präsentieren die Mitglieder des Redaktionsteams ihr neustes Werk:
v. l. Bernd-Peter Kerkemeyer, Wilhelm Plümpe, Jürgen Wende und Ekkehard Schulze Waltrup

eingestellt: 30.09.2015

Heimatverein und Freunde des Museums starten zur gemeinsamen Exkursion nach Soest und Münster

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt zusammen mit dem Verein der Freunde des Museums Abtei Liesborn am Samstag, 24 Oktober 2015 zu einer höchst interessanten Exkursion nach Soest und Münster ein. Aus Anlass des 550. Jahrestages der Weihe der Liesborner Altäre werden die Werke des Meisters von Liesborn im Mittelpunkt stehen. Wichtige Fragmente des im Zuge der Säkularisation zerstückelten und als Einzelbildnisse verkauften Liesborner Tafelaltars befinden sich im LWL-Museum in Münster und in der Londoner „National Galerie“. Noch im zurückliegenden Jahr widmete sich das Londoner Museum in einer großen Sonderausstellung den Malern der deutschen Renaissance. Hier waren auch die dort vorhandenen Bilder des „Meisters von Liesborn“ an exponierter Stelle vertreten.

Da der Liesborner Altar nicht mehr als Gesamtkunstwerk zu bestaunen ist, werden die Teilnehmer zunächst zur romanischen Kirche „Maria zur Höhe“ nach Soest fahren, um den dort vorhandenen vollständigen Altar zu bewundern. Dieser Altar wird eindeutig dem Meister von Liesborn zugeordnet. Hier kann man einen kleinen Eindruck über das Bildprogramm des Meisters gewinnen und die frappierende Ähnlichkeiten mit dem Liesborner Altar feststellen.

Im Anschluss an diesen Besuch geht es weiter nach Münster, um dort unter fachkundiger Leitung die dort vorhandenen Originale und weitere Liesborner Exponate zu bestaunen. Neben den geplanten Führungen besteht die Möglichkeit zum ausgiebigen Besuch des Wochenmarktes auf dem Domplatz oder zum Stadtbummel.

Die Abfahrt erfolgt um 9.30 Uhr mit einem Bus vom Parkplatz vor dem Pfarrheim. Die Rückkehr in Liesborn ist für ca. 18.30 Uhr geplant.

Kosten belaufen sich einschließlich aller Führungen auf ca. 25,00 €. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung. Anmeldungen können ab sofort im Museum Abtei Liesborn, Tel.: 02523-98240 entgegen genommen werden.

 

eingestellt: 01.06.2015

Liesborner Heimatfreunde besuchen Wasserschloss Hovestadt

Liesborn: Trotz kühlem und windigem Wetters machten sich kürzlich etliche Liesborner Heimatfreunde per Fahrrad auf den Weg nach Hovestadt. Zu dieser heimatkundlichen Exkursion hatte der Heimatverein Liesborn e.V. eingeladen. Mechthild und Ewald Teigeler hatten diese Tour über reizvolle Wirtschaftswege ausgearbeitet. Am Ziel erwartete die Teilnehmer eine Führung durch die Parkanlagen des Wasserschlosses Hovestadt mit seinem berühmten Heckentheater. Ebenso stand die Besichtigung der Schlosskapelle der Grafen von Plettenberg-Lehnhausen auf dem Programm. Diese wurde zeitweilig auch als Hovestädter Pfarrkirche genutzt. Nach einem Abstecher in der Herzfelder Gaststätte Orthues konnte die Gruppe gut gestärkt und mit deutlichem Rückenwind ihre Rückfahrt antreten.



Gut präpariert gegen Wind und Wetter machten sich die Liesborner Heimatfreunde per Fahrrad auf den Weg zum Renaissanceschloss Hovestadt.

eingestellt: 17.02.2015

Film und Fotoabend - Liesborn in Bildern

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Mittwoch, 25. Februar 2015 alle Mitglieder und Interessierte zu einem besonderen Filmabend ein. Die unvergessenen Liesborner Hobbyfilmer Franz Sprenkamp und Franz Lackmann haben in den 1950- und 1960-er Jahren und später auch Eugen Teigeler eine Vielzahl von heimatbezogenen Ereignissen gefilmt und so zeitgeschichtlich sehr wertvolle Dokumente geschaffen.

Nach aufwändigen Recherchen hat Jürgen Wende aus dem von Eugen Teigeler zur Verfügung gestellten Filmmaterial eine spannende Zeitreise geschaffen, in dessen Mittelpunkt die jeweiligen Ereignisse vor 30, 40 und 50 Jahren stehen.

So sind unter anderen Filmesequenzen von der Jubiläumsausstellung 1965 zur „500-Jahrfeier der Weihe der Liesborner Altäre“ sowie dem Jubiläumsschützenfest 1975 und dem Rosenmontagsumzug aus dem gleichen Jahr zu sehen.

Aus dem Gründungsjahr des Liesborner Heimatvereins 1985 werden Filme von Einweihung des St.-Josefhaus mit Pastor Ludger Böckenhoff sowie des 80. Geburtstag von August Grothues gezeigt.

Einem weiteren Schwerpunkt sind Bilder aus der Geschichte des Liesborner Heimatvereins gewidmet, der in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehens begehen kann.

Zudem stellt eine Sammlung Liesborner Ansichtskarten aus mehr als 150 Jahren einen besonderen Höhepunkt dar und vermittelt einen großartigen Überblick über die Entwicklung des Dorfes an der Liese. Sie dokumentieren die baugeschichtliche Veränderung des Dorfbildes seit etwa 1850 bis heute.

Insgesamt wartet auf die Teilnehmer ein sehr abwechslungsreicher und spannender Abend. Beginn ist um 19.00 Uhr im Pfarrheim. Einlass ab 18.45 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

eingestellt: 10.09.2014

Turmkapelle steht im Blickpunkt des Tages des offenen Denkmals

Liesborn: Die kath. Kirchengemeinde St. Margareta Wadersloh und der Liesborner Heimatverein laden alle Interessierten am Sonntag, 14. September zur Besichtigung der neu renovierten Turmkapelle der Liesborner Abteikirche ein. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Tages des offenen Denkmals statt, der sich in diesem Jahr mit dem Thema „Farbe“ beschäftigt.

Die kleine Kapelle befindet sich im Kirchturm der Liesborner Abteikirche, der von der vorletzten Äbtissin Oderadis um 1100 errichtete wurde und ist dem heiligen Severin gewidmet. Um 1320 ließ sie der 10. Abt der Liesborner Benediktinerabtei Florinus Ketelhot (1304 – 1328) mit aufwändigen und bildreichen Fresken mit theologischen und biblischen Motiven ausstatten. Sie sind bis heute zu bewundern. Damit gehört diese Kapelle mit ihren historischen Malereien zu den ältesten Denkmälern in Westfalen.

Da die Fresken im Laufe der Jahre unter den Umwelteinflüssen erheblich gelitten hatten, war ab 2011 eine aufwändige Substanz erhaltende Restauration erforderlich. Diese Arbeiten wurden erst vor wenigen Wochen abgeschlossen. Bei den Arbeiten kamen auch unvermutete Deckenmalereien zum Vorschein, die in einem kleinen Segment freigelegt wurden.

Die Kapelle kann am Sonntag, 14. September nach dem Gottesdienst von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr besichtigt werden. Es werden um 13.00, 15.00 und 17.00 Uhr Führungen angeboten, bei denen teilweise auch die Restauratorin Frau Malgorzata Eichholz-May von der Fa. Eichholz, Bad Laer, Fachfirma für Restauration u.a. von Kirchenmalereien anwesend sein wird.

Es besteht auch die Möglichkeit, an Führungen in der Abteikirche teilzunehmen.



2. In der neu restaurierten Turmkapelle erstrahlen nun zahlreiche Darstellungen von ehrwürdigen Menschen im neuen Glanz, unter ihnen die Kirchenpatrone St. Simeon und Ss. Cosmas & Damian.

eingestellt: 10.09.2014

Heimatvereine besuchen Schmiede- und Zementmuseum

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Samstag, 6. Sept. seine Mitglieder zu einer gemeinsamen Exkursion der drei Heimatvereine aus Diestedde, Wadersloh und Liesborn nach Beckum ein. Auf dem Programm steht die Besichtigung des Beckumer Schmiede- und Zementmuseums. Zum Anschluss lädt der Diestedder Heimatverein, der die Veranstaltung auch organisiert hat, zu einem gemütlichen Umtrunk und Imbiss ins Backhaus ein. Die Liesborner Teilnehmer treffen sich um 13.00 Uhr auf dem Kastanienplatz. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet.

Anmeldungen bei Herbert Weinhold unter Tel. 02520/1522

 

eingestellt: 10.09.2014

Heimatfreude paddeln auf der Lippe

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt alle Mitglieder und Interessierte zu einer Kanufahrt auf der Lippe ein. Seit dem „Rückbau“ der Lippe vor einigen Jahren ist dieser Fluss zu einem Eldorado für Kanufahrer avanciert. Wir werden mit den Kanus der Firma Kanu-Touren-Deppe, Lippstadt die Ergebnisse der Renaturierung vom Boot aus erkunden und uns einen Einblick in die Entwicklung der Flora und Fauna verschaffen. Die Bootsfahrt wird von erfahrenen Experten begleitet.

Diese rund 3-stündige heimatkundliche Exkursion findet am Samstag, 13. Sept. um 14.30 Uhr statt und startet an der Einstiegstelle am Jahnplatz in Lippstadt und endet in Benninghausen. Es wird ein Kostenbeitrag erhoben. Für den Fahrdienst kann eventuell gesorgt werden.

Über eine gute Beteiligung würden sich die Verantwortlichen des Heimatvereins sehr freuen.

Verbindliche Anmeldungen sind bis zum 05. Sept. erforderlich.

Nähere Information bei Wilhelm Plümpe, Tel.: 02523-8600.

 


Zahlreiche Heimatfreunde hatten sich auf dem Hof Schulze Waltrup eingefunden, um an der Glennewanderung teilzunehmen.


eingestellt: 30.05.2014

Liesborner Heimatfreunde wandern auf dem Glennedeich

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein hatte kürzlich zu einer Exkursion auf dem Glennedeich eingeladen. Rund 65 Teilnehmer trafen sich zunächst auf dem Hof Schulze Waltrup. Zu Beginn führte der Vorsitzende Wilhelm Plümpe in die sehr interessante Geschichte der Glenne und seiner Anlieger ein. Viele Jahrhunderte schlängelte sich dieser Fluss mit einer Gesamtlänge von 45 km durch die ostwestfälische Landschaft, bevor er Anfang der 1960-er Jahre begradigt und eingedeicht wurde. Die Glenne entspringt übrigens als Haustenbach in der Senne und ändert erst ab Benteler, 7,5 km vor der Mündung in die Lippe den Namen.

Der Hofbesitzer Ekkehard Schulze Waltrup gab anschließend interessante Einblicke in seine Hofgeschichte und ging besonders auf historische Hochwasserereignisse ein. Besonders die so genannte „Katharinenflut“ im Jahre 1890 mit verheerenden Auswirkungen sei im kollektiven Gedächtnis geblieben.

Bei der folgenden Wanderung auf dem Deich gab es zahlreiche Informationen. Rainer Müller stellte u.a. die Pläne zur möglichen Renaturierung vor, die einen endgültigen Hochwasserschutz bieten sollen. Rund 320.000 m³ Erde müssten bewegt werden. Davon befinden sich nur ca. 120.000 m³ in direkter Nähe.

Karl-Heinz Schwarze von der Stadtentwässerung Lippstadt führte das Pumpenhaus und die Funktionsweise des Glennestauwehrs vor. Das Stauwehr wurde übrigens in diesem Jahr erstmal seit langer Zeit wieder in Betrieb genommen.

Mitglieder des ansässigen Angelvereins stellten bei dieser Gelegenheit die Situation der Glennefischerei vor und beklagten den allgemeinen Artenrückgang.

Auch die vor 12 Jahren zunächst ersatzlos abgerissene Glennebrücke unterhalb des Stauwehres war ein Thema. Hier gibt es Pläne für eine Furt, denn diese Brücke war Teil eines beliebten Radwanderweges und wichtig für die ansässigen Landwirte. Jedoch werden diese Pläne in absehbarer Zukunft noch nicht umgesetzt.

In der Nähe der Hofstelle Ense in Cappel kamen die Geschehnisse zur Sprache, die sich dort von April bis Mai 1945 ereignet hatten. Direkt nach Kriegsende waren auf den Höfen Deter, Ense, Teigeler und weiteren Anwesen mehrere Tausend befreite osteuropäische und italienische Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter, einquartiert, die auf sich selbst gestellt um ihr Überleben kämpfen mussten, ehe sie in ihre Heimat zurück kommen konnten.

Mit einem gemütlichen Dämmerschoppen in der Gastwirtschaft „Jägerkrug“ endete die für alle Teilnehmer hoch interessante und vielseitig informative Exkursion auf dem Glennedeich.

 

eingestellt: 04.03.2014

Heimatverein besichtigt Privatbrauerei Thombansen in Lippstadt

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt seine Mitglieder und Interessierte am Mittwoch, 19. März zu einer besonderen Brauereibesichtigung ein. Im Herzen der Stadt Lippstadt betreibt der junge Braumeister Daniel Thombansen eine Privatbrauerei. Im Rahmen einer Führung bekommen die Teilnehmer Einblicke in das Brauwesen und in die Philosophie des Hauses. Anschließend sind die Verkostung der Biere und eine kleine Brotzeit geplant.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung bis zum 16. März erforderlich. Es wird ein Kostenbeitrag erhoben.

Treffpunkt: Brauhaus Thombansen, Lange Str. 3 in Lippstadt um 18.15 Uhr.

Nähere Information und Anmeldung bei Wilhelm Plümpe

Tel.: 02523-8600.

 

eingestellt: 25.09.2013

Heimatverein und Kolpingfamilie starten zur gemeinsamen Exkursion nach Münster

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt zusammen mit der Kolpingfamilie am Samstag, 12. Oktober 2013 zu einer gemeinsamen Tagesfahrt nach Münster ein. Die Abfahrt erfolgt um 10.00 Uhr mit einem Bus vom Parkplatz vor dem Pfarrheim.

Es stehen zwei Führungen auf dem Programm. Die erste Station dieser heimatkundlichen Exkursion ist der Paulus-Dom zu Münster. Nach fast dreijährigen aufwändigen Renovierungsarbeiten ist er seit wenigen Monaten wieder für Gottesdienste und Besucher geöffnet. Es besteht auch die Möglichkeit, die Schatzkammer des Domes zu besichtigen.

Am Nachmittag ist die Besichtigung des Münsteraner Kanalhafens geplant. Er wurde 1896 eingeweiht und kann auf eine bewegte Geschichte verweisen. Wirtschaftlich war er für die ganze Region von großer Bedeutung. Seit etlichen Jahren entwickelt sich in Teilen des Hafengebietes eine neue, höchst attraktive Kultur- und Kneipenszene.

Neben den geplanten Führungen besteht die Möglichkeit zum ausgiebigen Besuch des Wochenmarktes auf dem Domplatz oder zum Stadtbummel.

Die Rückkehr in Liesborn ist für ca. 18.00 Uhr geplant.

Über eine gute Beteiligung würden sich die beiden Veranstalter sehr freuen. Die Kosten belaufen sich einschließlich aller Führungen auf ca. 20,00 €.

Anmeldungen sind bis zum 05. Oktober erforderlich.

Nähere Information bei Renate Ramlow, 02523-8019 und Wilhelm Plümpe, Tel.: 02523-8600.

 

 

eingestellt: 14.09.2013

Heimatfreunde beschäftigen sich mit historischen Baustoffen und Handwerkstechniken

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein hat sich für das Veranstaltungsjahr 2013 vorgenommen, sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Natürliche Ressourcen unserer Heimat – Kalkstein und Zement, Ton und Ziegel, Wald und Holz“ zu beschäftigen. Dazu haben verschiedenste Vorträge und Besichtigungen stattgefunden.

Die letzte Veranstaltung zu dieser Themenreihe findet am Mittwoch, 18. Sept. 2013 um 18.00 Uhr auf dem Hof Schulze Waltrup, Waldliesborner Straße 51 in Liesborn statt. Hier werden die verschiedensten historischen Baustoffe und Techniken vorgestellt. Außerdem wird demonstriert, wie nach alter Handwerkskunst ein Sparrengebinde für ein Fachwerkhaus durch einen Fachmann gezimmert wird.

Ebenso soll an diesem Abend auch auf die verschiedene Verwendungszwecke einiger heimischer Holzarten eingegangen werden. Zusätzlich soll die Altersbestimmung historischer Hölzer durch die Dendrochronologie zur Sprache kommen.

Zu diesem Abend sind alle Heimatfreunde und Interessierte herzlich eingeladen.

 

 

eingestellt: 21.05.2013

Zementwerksbesichtigung wird verschoben

Liesborn: Die für Samstag, 25. Mai 2013 geplante Zementwerks- und Steinbruchbesichtigung in Beckum muss wegen einer Großveranstaltung in der Püttstadt leider verschoben werden. Der Liesborner Heimatverein bemüht sich um einen Ersatztermin.

 

 

eingestellt: 24.04.2013

Gemeinsame vogelkundliche Wanderung

Liesborn/Wadersloh/Diestedde Die drei Heimatvereine der Gemeinde Wadersloh laden Ihre Mitglieder und Interessierte zu einer gemeinsamen vogelkundlichen Wanderung ein. Treffpunkt ist am Samstag den 27. April 2013 um 6/30 in Liesborn-Göttingen am Gasthof Mußhoff-Bröckelmann an der Göttinger Straße.

Bei dieser schon traditionellen Exkursion werden zahlreiche Wasservögel im Bereich der renaturierten Lippe in Augenschein genommen. Die Führung übernimmt wie in den vorangegangenen Jahr wieder die Ornithologin Belinda Och. Festes Schuhwerk ist auf jeden Fall erforderlich.

 

 

eingestellt: 02.04.2013

Heimatverein besichtigt Zementstadt Erwitte

Liesborn: Im Rahmen seines Jahresprogramms „Natürliche Ressourcen unserer Heimat – Ton und Ziegel, Kalkstein und Zement, Wald und Holz“ lädt der Liesborner Heimatverein seine Mitglieder und Interessierte zu einer Besichtigungsfahrt nach Erwitte ein.

Diese Stadt liegt am Schnittpunkt zweier uralter Fernstraßen, der heutigen B1 in West-Ost-Richtung und der B55 in Nord-Süd-Richtung. Diese Straßen haben die Entwicklung der geschichtsträchtigen Stadt geprägt. Der Ort und die Umgebung waren im Mittelalter Sitz verschiedener bedeutender Adelsgeschlechter. Schon 1027 existierte hier ein Markt. Mit der Zementindustrie setzte in den 1920-er Jahren ein wirtschaftlicher Aufschwung ein, der bis heute anhält. Weit sichtbar dominieren die Silhouetten dieser Zementwerke.

Im Rahmen einer Führung mit Heinz-Georg Büker werden die geschichtlichen und wirtschaftlichen Besonderheiten der Stadt erkundet.

Die Besichtigung in Erwitte findet am Mittwoch, 10. April 2013 statt. Die Abfahrt vom Liesborner Kastanienplatz ist für 18.00 Uhr vorgesehen. Es werden in Liesborn Fahrgemeinschaften mit Privat-PKW´s gebildet. Weitere Informationen bei Ekkehard Schulze Waltrup, Tel. 02523/8263

 

 

eingestellt: 14.03.2013

Müllsammelaktion in Liesborn

Liesborn:

Der Liesborner Heimatverein erinnert daran, dass am Samstag die Straßenränder in den Außenbereichen gesäubert werden. Ihre Teilnahme an dieser Aktion haben bereits etliche Mitglieder der Gruppe Mittendrin, der Rosenmontagsfreunde, der Jungschützen, der Schließriege, des Hegerings, des Sportvereins und des Heimatvereins angemeldet. Aber auch weitere engagierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Los geht es am Samstag, 16. März 2013, um 9.00 Uhr am Kastanienplatz. Für alle Helfer gibt es zum Abschluss gegen 12.00 Uhr einen Imbiss im St.-Josef-Haus.

Die Teilnehmer sollten an festes Schuhwerk, Arbeitshandschuhe und Warnwesten denken.

 

 

eingestellt: 04.03.2013

Führung durch die Kruzifixausstellung

Liesborn:

Der Liesborner Heimatverein lädt am Mittwoch, 13. März um 19.00 Uhr alle Mitglieder und Interessierten zu einer besonderen Führung ins Museum Abtei Liesborn ein. Seit 2012 sind dort die umfangreichen Bauarbeiten im Rahmen des Konjunkturprogramms abgeschlossen. Im Zuge dieser Maßnahmen sind auch die Räume unter den Dächern der Abtei nach neuester Technik saniert worden. Inzwischen ist dort wieder die bedeutende Kruzifixsammlung untergebracht.

Passend zur Passionszeit wird der ehemalige Leiter des Museums Abtei Liesborn, Dr. Bennie Priddy, durch diese Kreuzausstellung führen. Dort sind Exponate aus mehr als 1600 Jahren aus aller Welt zu sehen. Sie stellen neben den theologischen Grundsätzen das ganze Spektrum der Entwicklung der Kunstgeschichte dar.

 

eingestellt: 13.02.2013

Vortrag zum Thema: „Ton und Ziegel“

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein hat sich für das Veranstaltungsjahr 2013 vorgenommen, sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Natürliche Ressourcen unserer Heimat – Kalkstein und Zement, Ton und Ziegel, Wald und Holz“ zu beschäftigen. Dazu sind verschiedene Vorträge und Besichtigungen geplant, die sich mit diesen in Liesborn und Umgebung natürlich vorkommenden Baustoffen befassen.

Als Auftakt zu dieser Veranstaltungsreihe ist ein Vortrag zum Thema „Ton und Ziegel“ vorgesehen.

Ton und Lehm sind weit verbreitete natürliche Bodenarten, die sich aus sehr feinkörnigen Mineralien zusammensetzen. So sind hierzulande etliche Häuser mit Ziegelsteinen errichtet worden, die im Feldbrandverfahren hergestellt wurden. Es gab im Mittelalter aber auch standortgebundene Ziegeleien, z.B. auf dem Gelände der heutigen Hofstelle Teigeler in Suderlage. Übrigens deutet der Ursprung des Namens Teigeler auf den Beruf der Vorfahren der heutigen Namensträger hin, denn dieser Name ist die plattdeutsche Version von Ziegeler.

Referent dieses Vortrages ist Eugen Teigeler. Seit mehr als 40 Jahren erforscht er u.a. das Gelände seines elterlichen Bauernhofes. Hier befand sich die mittelalterliche Ziegelei des Stiftes Cappel.

Zu dieser Veranstaltung, die am Mittwoch, 20. Februar um 19.00 Uhr im Liesborner Pfarrheim beginnt, lädt der Heimatverein Liesborn e.V. seine Mitglieder und alle, die sich für dieses Thema interessieren, herzlich ein.

 

 

eingestellt: 14.10.2012

Heimatverein und Kolpingfamilie von Zeugnissen christlichen Lebens im Sauerland beeindruckt

Liesborn: 30 Heimatfreunde waren kürzlich der Einladung des Liesborner Heimatvereins und der Kolpingfamilie zur Exkursion ins Sauerland gefolgt. Das erste Ziel dieser Tagesfahrt war die Propsteikirche in Belecke mit ihrer Schatzkammer. Hier werden überaus wertvolle sakrale Exponate ausgestellt, die größtenteils aus der ehemaligen Benediktinerabtei Grafschaft stammen.

Als nächstes Ziel steuerte die Gruppe die Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede an. Nach eine ausführlichen Einführung in das aktuelle Klosterleben konnten die Teilnehmer an der Mittagsandacht, der so genannten Mittagshore teilnehmen und den liturgischen Gesängen der Mönche lauschen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Abtei ging es weiter in die Regierungsbezirkstadt Arnsberg.

Hier fand eine sehr informative und humorvolle Stadtführung statt, die alle Teilnehmer in die wechselvolle Geschichte dieser Stadt eintauchen ließ. Der gebürtige Liesborner Christoph Ellebrecht hatte diesen Programmpunkt in seiner Wahlheimat Arnsberg organisiert. Bei Kaffee und Kuchen im Kapitelsaal des ehemaligen Klosters Wedinghausen gab es noch viele interessante Informationen.

Insgesamt hat diese Exkursion allen Teilnehmern einen Blick auf vielfältige Zeugnisse christlichen Lebens im Sauerland gewährt und etliche Querverbindung zur Liesborner Geschichte aufgezeigt.



Die Liesborner Heimatfreunde verbrachten einen eindrucksvollen Tag im Sauerland. Zum Schluss nahmen sie den neu gestalteten Innenhof des Kreuzganges des Arnsberger Klosters Wedinghausen in Augenschein.

eingestellt: 21.09.2012

Heimatverein und Kolpingfamilie starten zur gemeinsamen Exkursion ins Sauerland

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt zusammen mit der Liesborner Kolpingfamilie am Samstag, 06. Oktober 2012 zu einer gemeinsamen Tagesfahrt ins Sauerland ein. Die Abfahrt erfolgt mit einem Bus um 09.30 Uhr vom Parkplatz vor dem Pfarrheim.

Die erste Station dieser heimatkundlichen Exkursion ist die Schatzkammer der Propsteikirche in Belecke. Dort werden besonders wertvolle Exponate der ehemaligen Grafschafter Benediktinerabtei aufgewahrt.

Anschließend geht es weiter zur Abtei Königsmünster nach Meschede. Hier besteht die Gelegenheit, nach einer kurzen Einführung an einer Andacht, der so genannten Mittagshore der Mönche teilzunehmen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in der Abtei steht eine Stadtbesichtigung der Bezirksregierungsstadt Arnsberg auf dem Programm. Die Rückkehr in Liesborn ist für ca. 18.00 Uhr geplant.

Über eine gute Beteiligung würden sich die beiden Veranstalter sehr freuen. Die Kosten belaufen sich einschließlich aller Führungen sowie für Essen und Kaffeetrinken auf 30,00 €. Anmeldungen sind bis zum 30. September erforderlich.

Nähere Information bei Renate Ramlow, 02523/8019 und Wilhelm Plümpe, Tel.: 02523/8600.

 

eingestellt: 11.09.2012

Heimatvereine der Gemeinde Wadersloh laden zum Schnadgang ein!

Liesborn: Am Samstag, 15. Sept. 2012 findet wieder der traditionelle Schnadgang der drei Heimatvereine aus Diestedde, Liesborn und Wadersloh statt. Diese Veranstaltung wird im zweijährigen Rhythmus abwechselnd von einem der drei Heimatvereine organisiert. Ausrichter ist in diesem Jahr der Liesborner Heimatverein.

Da die äußeren Grenzen der Gemeinde Wadersloh bei den vorangegangenen Schnadgängen inzwischen hinreichend inspiziert worden sind, planen diesmal die Verantwortlichen die Gemeindegrenze zu verlassen und die Grenzregion im ehemals zur Liesborn gehörenden Ortsteil Bad Waldliesborn zu erkunden.

Wie immer bei diesen heimatkundlichen Wanderungen gibt es interessante Informationen zu örtlichen Besonderheiten. So wird der Grenzstein am „Dreiländereck“ besucht, an dem die Regierungsbezirke Münster, Detmold und Arnsberg zusammenstoßen. Ebenso gibt es interessante Einblicke in die Geschichte des Kurbades Bad Waldliesborn, das aus der ehemaligen Bauerschaft Suderlage hervorgegangen ist.

Zu dieser Veranstaltung sind alle Heimatfreunde und Interessierte aus der ganzen Gemeinde herzlich eingeladen. Um 14.00 Uhr geht es am Landmarkt Floriana am Heideweg in der Bauerschaft Bornefeld los. Festes Schuhwerk und wettergemäße Kleidung ist empfehlenswert. Das Ende des Schnadganges ist für ca. 17.00 Uhr vorgesehen.

Nach Abschluss dieser ca. 7 km langen Wanderung sind alle Teilnehmer und weitere Interessierte im Waldliesborner „Restaurant Lindenhof“ an der Quellenstraße zum gemütlichen Beisammensein eingeladen. Außerdem besteht die Möglichkeit, am gleichzeitig stattfindenden Apfelfest im und am Haus des Gastes in Waldliesborn teilzunehmen.

Es wird darum gebeten, dass die Teilnehmer ihre Fahrzeuge möglichst schon vorab in der Nähe des Lindenhofes in Bad Waldliesborn parken und mit Fahrgemeinschaften zum Startpunkt zurück fahren.

 

eingestellt: 24.06.2012

Liesborner Heimatverein stiftet zwei neue Bänke

Liesborn: Passend zum kommenden Schützenfest hat der Liesborner Heimatverein zwei neue Bänke am Ehrenmal vor der Abteikirche auf dem alten Friedhof aufgestellt. Sie laden ab sofort die Besucher des Dorfes zum Verweilen ein.

Diese besonderen Sitzgelegenheiten wurden von den Mitarbeitern der Gruppe „ü60“ des Heimatvereins nach dem Vorbild der Berliner Bänke in Eigenleistung hergestellt. Sie ersetzen zwei alte, in die Jahre gekommene Bänke, die vor ca. 20 Jahren von der Sparkasse Beckum-Wadersloh gestiftet worden sind.

Anlässlich einer kleinen Feier dankte der Vorsitzende des Heimatvereins Wilhelm Plümpe zunächst den Mitgliedern der Gruppe „ü60“ unter der Leitung von Antonius Krumme für ihr Engagement. Neben dem Neubau dieser Bänke haben sie schon im Frühjahr rund 10 Bänke, die sich im Besitz des Heimatvereins befinden und der Öffentlichkeit an verschiedenen Plätzen zur Verfügung stehen, renoviert und wieder aufgestellt. Außerdem haben sie Spazierwege frei geschnitten und Wege ausgebessert.

Ein besonderer Dank galt den Sponsoren, die den Bau dieser wertvollen Bänke unterstützt haben. So stiftete die Firma Guss-Ring aus Gütersloh die gusseisernen Füße. Die Sparkasse Beckum Wadersloh übernahm die weiteren Materialkosten.



Wenn viele Hände gemeinsam anpacken, dann gewinnen alle.
sitzend v.l: Gerhard Schnitker, Leo Sindermann, Wilhelm Plümpe, Ludwig Künneke, stehend v.l.: Richard Hoberg (Geschäftsführer Fa. Guss-Ring, Gütersloh), Daniel Teigeler (Sparkasse Beckum-Wadersloh), Ekkehard Schulze Waltrup, Helmut Winkelnkemper und Antonius Krumme. Es fehlen Josef Weitkemper und Franz-Paul Specht.


eingestellt: 29.05.2012

Fahrradtour zu den Herzfelder Kapellen

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein hat sein Jahresprogramm 2012 unter das Thema: „Religion bietet Heimat“ gestellt. Am Samstag, 2. Juni findet die fünfte Veranstaltung in dieser Reihe statt. Diesmal lädt der Heimatverein alle Mitglieder und Interessierte zu einer Kapellentour mit dem Fahrrad nach Herzfeld ein. Dort steht zunächst die Besichtigung der St.-Anna-Kapelle auf dem Hof Uelentrup auf dem Programm. Dann geht es weiter an der St.-Anna-und-Joachim-Kapelle vorbei zur Bauerschaft Kessler. Hier können die Teilnehmer die neu errichtete St.-Agatha-Kapelle in Augenschein nehmen. Zum Schluss kann auch noch die Rassenhöveler Kapelle besichtigt werden. Diese Kapellen sind Zeugnisse tiefer Gläubigkeit und großer Heimatverbundenheit der benachbarten Bevölkerung.

Für sachkundige Führungen in diesen Kapellen ist ebenso gesorgt wie für eine Erholungspause.

Die Teilnehmer treffen sich um 13.00 Uhr auf dem Kastanienplatz in Liesborn. Die Gesamtstrecke beträgt rund 30 km.

Bei schlechter Witterung findet die Exkursion ab 14.00 Uhr mit dem Auto statt. Es werden dann Fahrgemeinschaften gebildet. Für Fragen zur Organisation stehen Monika und Heiner Kampmann, Telefon 02523/6059 und Wilhelm Plümpe, Telefon 02523/8600 zur Verfügung.

 

 

eingestellt: 20.05.2012

Heimatverein besichtigte Hindu Tempel in Hamm

Liesborn: Fast 30 Heimatfreunde waren kürzlich der Einladung des Liesborner Heimatvereins zur Besichtigung des Hindu Tempels in Hamm-Uentrop gefolgt. Dieser exotisch anmutende Tempel liegt mitten im Uentroper Gewerbegebiet unweit des Kanals und ist umgeben von profanen Industriebetrieben. Trotzdem vermittelt der Anblick dieses Gotteshauses mit seinen beiden figurenreichen Türmen ein Gefühl von Ruhe und Gelassenheit.

Empfangen wurde die Liesborner Gruppe von der überaus sachkundigen Führerin Angelika Belhustedde. Sie berichtete zunächst über die Schicksale der wegen des Bürgerkrieges aus Sri Lanka geflohenen Tamilen. Mit diesem nur durch Spenden erbauten Tempel haben sie sich eine neue religiöse Heimat von kontinentaler Bedeutung geschaffen.

Im Inneren des Tempels klärte Belhustedde die Teilnehmer über die Grundzüge des Hinduismus auf, so wie er schon nachweislich seit über 4500 Jahren existiert. Obwohl in dieser Religion unzählige Götter eine wichtige Rolle spielen, so gibt es doch nur die eine göttliche Kraft, die in vielerlei Aspekten wahrgenommen wird. So ist dieser Tempel der Göttin Sri Kamadchi Ampal, der Göttin mit dem liebenden Blick gewidmet. Aber auch Jesus und die Mutter Gottes spielen bei den Hindus eine wichtige Rolle. Sie gelten als die personifizierte Wahrheit.

Es werden in dieser Religion ebenso bestimmte Tiere als heilige Wesen verehrt, die unter absoluten Schutz stehen. Neben den 10 Geboten, die die Christen haben, gibt es bei den Hindus nämlich noch ein 11. „Du sollst keine Tiere töten.“

Zum Abschluss des Tempelbesuches konnten die Teilnehmer noch an einer Opfer- und Weihezeremonie beiwohnen, die von zwei Priestern in traditionellen Gewändern vorgenommen wurde.

Insgesamt hat diese Besichtigung allen Heimatfreunden einen Blick in eine bisher unbekannte Welt vermittelt und die Achtung vor dieser Glaubensrichtung geschärft.



Liesborner Gruppe vor dem Hindu Tempel, in der Mitte die Führerin Angelika Belhustedde


eingestellt: 30.04.2012

Heimatverein besichtigte Orgelbaufirma Speith

Liesborn: Rund 20 Heimatfreunde waren kürzlich der Einladung zur Besichtigung der Orgelbaufirma Speith in Rietberg gefolgt. Zu Beginn begrüßte der Firmeninhaber Ralf Müller die Gruppe und stellte die über 160-jährige Firmengeschichte vor. Die Firma hat inzwischen Orgeln in vielen Teilen der Welt gebaut, so in Afrika, Südamerika und Asien. Die meisten Orgeln stehen aber in den hiesigen Kirchen. Alle Instrumente wurden von der Firma nach den Vorgaben der Auftraggeber konzipiert und größtenteils vor Ort in Handarbeit gebaut. Von den Orgelbauern wird ein hohes Maß an Kreativität, handwerkliches Geschick und viel Erfahrung erwartet. Schließlich handelt es beim Orgelbau um die Schöpfung der Königin der Instrumente. Besonders wichtig ist dabei das Gehör, denn alle Pfeifen werden nach Gehör gestimmt.

Ralf Müller demonstrierte zunächst an einem anschaulichen Modell die Funktionsweise einer Orgel. Anschließend ging es in die Stimmstube, in der die unterschiedlichsten Orgelpfeifen gebaut und gestimmt werden. Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Besuch der Rietberger Klosterkirche. Hier konnten die Teilnehmer einen interessanten Einblick in die große barocke Kirchenorgel mit ihren vielen unterschiedlichsten Registern und Manualen bekommen und konnten die filigrane Technik bestaunen. Als zum Schluss der Firmeninhaber persönlich in die Tasten griff, waren alle Teilnehmer von der Spielkunst des Organisten, der die vielfältigen Möglichkeiten und den umfangreichen Tonumfang der Orgel demonstrierte, tief beeindruckt.






eingestellt: 30.04.2012

Heimatverein besichtigt Hindu Tempel in Hamm

Liesborn: Im Rahmen seines Jahresprogramms „Religion bietet Heimat“ lädt der Liesborner Heimatverein seine Mitglieder zu einer Besichtigung des Hindu Tempels in Hamm ein. Dieser Sri Kamadchi Ampal Tempel ist der größte seiner Art auf dem europäischen Festland und besteht seit 1997 in Hamm-Uentrop. In Deutschland leben gegenwärtig ca. 60.000 srilankische Tamilen. Etwa 45.000 von ihnen sind Hindus. Sie haben in Folge eines Bürgerkrieges ab 1983 ihr Heimatland verlassen müssen und haben hier eine neue Bleibe gefunden. Dieser Tempel bietet ihnen die Möglichkeit, ihre religiösen Überzeugungen auszuleben. Aber auch viele Deutsche haben inzwischen ihre religiöse Erfüllung im Hinduismus gefunden.

Die Besichtigung in Hamm findet am Mittwoch, 09. Mai 2012 statt. Sie ist mit einem tamilischen Essen verbunden. Für das Essen und die Führung wird ein Kostenbeitrag erhoben. Es ist zu beachten, dass der Tempel in angemessener Kleidung und nur barfuss betreten werden kann. Aus Respekt vor den religiösen Gefühlen der Gläubigen dürfen auch keine Kleidungsstücke aus Leder getragen werden.

Die Abfahrt vom Liesborner Kastanienplatz ist für 16.00 Uhr vorgesehen. Es werden in Liesborn Fahrgemeinschaften mit Privat-PKW´s gebildet. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung bis Samstag, 5. Mai erforderlich. Anmeldungen nimmt Petra Loddenkemper entgegen. Tel. 02523/953831

 

eingestellt: 11.04.2012

Heimatverein besichtigt Orgelbaufirma Speith

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein bietet im Rahmen seiner diesjährigen Veranstaltungsreihe zum Thema „Religion bietet Heimat“ eine Besichtigung der Orgelbaufirma Speith in Rietberg an. In nahezu allen christlichen Kirchen der Welt geben Orgeln den Ton an. Sie gelten wegen ihres umfangreichen Tonumfangs allgemein als Königinnen der Instrumente und spielen in der Liturgie eine bedeutende Rolle. Die 1848 gegründete Orgelbaufirma Speith betreut schon sein vielen Jahrzehnten die Orgel der Liesborner Abteikirche. Das ist ein guter Grund, diese Firma zu besichtigen und sich in die Geheimnisse der Orgelbautechnik einführen zu lassen. Es wird ein Kostenbeitrag erhoben.

Die Besichtigung in Rietberg findet am Mittwoch, 18. April statt und beginnt um 19.00 Uhr. Die Abfahrt vom Liesborner Kastanienplatz ist für 18.30 Uhr vorgesehen. Es werden in Liesborn Fahrgemeinschaften mit Privat-PKW´s gebildet. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich. Anmeldungen nimmt Petra Loddenkemper entgegen. Tel. 02523/953831

 

eingestellt: 11.04.2012

Heimatverein besichtigt Metallbaufirma Drees

Liesborn: Einmal im Jahr treffen sich die Liesborner Heimatfreunde, um einen heimischen Betrieb kennen zu lernen. Kürzlich stand die Metallbaufirma Drees Liesborn „MDL“ an der Waldliesborner Straße auf dem Programm. Über 30 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt und wurden vom Firmeninhaber Bernd Drees persönlich begrüßt. Seit 2008 betreibt er eine Metallbaufirma in den Fabrikationshallen der ehemaligen Großbäckerei „Lieback“. Dort sind zurzeit insgesamt 18 Mitarbeiter sowie ein Auszubildender beschäftigt. Bei einem Rundgang durch die Betriebshallen bekamen die Teilnehmer einen guten Überblick über die Vielfalt der Produktpalette. Schwerpunkt der Produktion ist die Herstellung von Aluminiumelementen sowie Brandschutzeinrichtungen und automatische Türsysteme. Die Firma beliefert Baustellen in ganz Nordrhein-Westfalen, aber auch darüber hinaus.

Mit der Vorführung einiger modernster, computergesteuerter Maschinen wurde die vollautomatische Fertigung einiger Elemente demonstriert. Der Clou der Präsentation war die Fräsung des Namensschildes „Heimatverein“, das als Geschenk überreicht wurde.

Mit einer Diskussionsrunde, in der noch viele Fragen beantwortet wurden endete der hochinteressante und sehr aufschlussreiche Abend.




(oben) Bernd Drees im Fachgespräch mit interessierten Teilnehmern.
(unten) Stolz präsentieren Wilhelm Plümpe, Maschinenführer Hans-Jürgen Pientzka und Bernd Drees das frisch gefertigte Heimatvereinsschild.


eingestellt: 21.03.2012

Heimatverein besichtigt Metallbaufirma Drees

Liesborn: Der Heimatverein Liesborn e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, nach und nach die heimischen Betriebe kennen zulernen. Diesmal lädt er seine Mitglieder am Mittwoch, 28. März 2012 zur Besichtigung der Firma MDL (Metallbau-Drees-Liesborn) an der Waldliesborner Straße ein.

Der Firmeninhaber Bernd Drees betreibt seit 2008 eine Metallbaufirma in den Fabrikationshallen der ehemaligen Großbäckerei Lieback. Dort sind zurzeit insgesamt 18 Mitarbeitern beschäftigt. Schwerpunkt der Produktion ist die Fertigung von Aluminiumelementen sowie Brandschutzeinrichtungen und automatische Türsysteme. Die Firma beliefert Baustellen in ganz Nordrhein-Westfalen.

Die Besichtigung beginnt um 19.00 Uhr auf dem Betriebsgelände an der Waldliesborner Straße in Liesborn.

 

eingestellt: 20.01.2012

Vortrag zum Thema: „2000 Jahre Christentum“

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein hat sich für das Veranstaltungsjahr 2012 vorgenommen, sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Religion bietet Heimat - Spiritualität in der Veränderung der Zeit“ zu beschäftigen. Dazu sind verschiedene Vorträge und Besichtigungen geplant.

Es ist völlig unbestritten, dass die Zugehörigkeit zu einer Religion Heimat bietet. Und das stärkste Identifikationssymbol dafür sind die Gotteshäuser. Sie stehen weltweit in den Zentren der Städte und Dörfer und sind Orte der Kultur und der Kommunikation. Vor allem aber sind sie Orte der Gottesverehrung.

Seit es Menschen auf der Erde gibt, befassen sie sich mit der Frage nach dem Sinn des Lebens und dem „Sein“ nach dem Tode. Die Religionen bieten hier Antworten.

Zur Auftakt dieser Veranstaltungsreihe lädt der Liesborner Heimatverein am Mittwoch, 25. Januar 2012 um 19.00 Uhr alle Mitglieder und Interessierte herzlich zu einem Vortrag ins Liesborner Pfarrheim ein. Der Abend steht unter dem Thema „2000 Jahre Christentum“. Als Referent konnte Heinz-Georg Büker aus Erwitte-Weckinghausen gewonnen werden. Er ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken und u.a. auch im Kirchenvorstand seine Heimatgemeinde. Er ist gleichzeitig ein ausgewiesener Kenner der Entwicklung des Christentums sowie seiner geschichtlichen Rahmenbedingungen.

In seinem Vortrag geht es um die Grundzüge der 2000-jährigen Geschichte der Kirche und seine religiösen und gesellschaftlichen Prägungen für die Welt und auch für Liesborn.

 

eingestellt: 12.11.2011

Einsatz der Gruppe „ü60“ des Liesborner Heimatvereins

Liesborn: Die Gruppe der rüstigen Rentner „ü60“ des Liesborner Heimatvereins hatte am vergangenen Samstag einen besonderen Auftrag. Es mussten die vereinseigenen Bänke, die im Dorf verteilt stehen, für die Wintermonate einquartiert werden. Damit hatte die Gruppe unter Leitung von Antonius Krumme zunächst ihren vorletzten von zahlreichen Einsätzen in diesem Jahr.

Schon im Februar hatten die Mitglieder dieser Gruppe auf dem Hof Schulze Waltrup damit begonnen, die Bänke und Sitzgruppen zu restaurieren und später im Dorf wieder aufzustellen. Im Wäldchen an der Vogelstange wurden die alten Bänke entsorgt und neue gezimmert. Sogar ein Tisch wurde dort aufgestellt.

Sämtliche Materialien wurden gestiftet oder vom Heimatverein bezahlt.

Im Frühsommer hatte diese Gruppe die Wege zum Liesborner Holz wiederholt gesäubert, die Ränder gemäht und die Hecken geschnitten. Ohne diese ehrenamtlichen Einsätze wären diese Spazierwege, die täglich von einigen Hundert Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden, kaum noch passierbar.

Damit wurde ein großer Beitrag für die Erhaltung der Lebensqualität der Bevölkerung ehrenamtlich und ohne jegliche Vergütung geleistet. Insgesamt summierten sich die Helferstunden auf mehr als 200 Stunden.

Außerdem waren die Männer der Gruppe „ü60“ beim Open-Air-Kino-Abend im Sommer bei der Bestuhlung im Einsatz und sie werden es beim Ludwig Güttler Konzert am 23. November in der Abteikirche ebenfalls wieder sein. Der Vorsitzende des Heimatvereins Wilhelm Plümpe bedankte sich nach Abschluss der Saison bei den fleißigen Helfern und bat sie, auch im kommenden Jahr wieder aktiv zu werden.



Fleißige Helfer für das Allgemeinwohl in Liesborn:
v.l.: Antonius Krumme (Leiter der Gruppe), Franz-Paul Specht, Ekkehard Schulze Waltrup, Josef Weitkemper, Ludwig Künneke, Helmut Winkelnkemper, Leo Sindermann, Wilhelm Plümpe (Vors. d. Heimatvereins) und Gerhard Schnitker

eingestellt: 22.09.2011

Heimatverein und Kolpingfamilie starten zur gemeinsamen Exkursion zum RWE Kraftwerk nach Hamm

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt zusammen mit der Kolpingsfamilie Liesborn am Freitag, 7. Oktober zu einer gemeinsamen Besichtigungsfahrt zur Großbaustelle des RWE-Kraftwerks in Hamm-Uentrop ein. Die Abfahrt erfolgt mit einem Bus um 15.00 Uhr vom Parkplatz vor dem Liesborner Pfarrheim aus.

Die RWE Power AG investiert zurzeit mehr als 2 Milliarden Euro in Uentrup in ein gigantisches Kohlekraftwerk. Damit ist diese Baustelle eine der größten in Europa. In zwei Blöcken sollen später rund 1600 MW auf umweltschonende Weise produziert werden. Die Führung dauert ca. 3 – 4 Stunden.

Die RWE Power AG weist darauf hin, dass das Mindestalter 15 Jahre beträgt. Da zahlreiche Treppen zu steigen sind, ist festes Schuhwerk vorgeschrieben.

Die Rückkehr in Liesborn ist für ca. 20.30 Uhr geplant.

Über eine gute Beteiligung würden sich die beiden Veranstalter sehr freuen. Es wird ein Kostenbeitrag in Höhe von 8,00 € für den Bus erhoben.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich.

Anmeldungen und nähere Information bei Renate Ramlow, 02523-8019 und Petra Loddenkemper, Tel.: 02523-953831.

 

eingestellt: 23.06.2011

Liesborner Heimatverein besichtigt Biogas- und Hackschnitzelanlage

Liesborn: Rund 30 Liesborner Heimatfreunde nahmen kürzlich die Gelegenheit wahr, sich über die Gewinnung regenerativer Energieträger zu informieren. Wegen des unsicheren Wetters musste diese ursprünglich mit dem Fahrrad geplante Exkursion mit Privatwagen durchgeführt werden.

Das erste Ziel war die Biogasanlage des Landwirtes Gregor Bürger-Westerfeld in Bad Waldliesborn. Dort wurde die stattliche Gruppe von dem Betreiber, Hubert Ringens empfangen. Bei einem Rundgag erfuhren die Teilnehmer, dass die Anlage erst seit einem Jahr in Betrieb sei. Das Biogas würde in aufwändigen Prozessen aus organischen Stoffen, vorwiegend aus Mais gewonnen und vor Ort mit einem 750 PS Gasmotor in Strom und Wärme umgewandelt. Der Strom wird ins Netz eingespeist und die beträchtliche Abwärme zum Aufheizung des nahe gelegenen Thermalbades genutzt.

Die nächste Station der Besichtigungstour war die Firma H. Nölke Landschaftspflege GmbH. Die Inhaber Heinz Wilhelm Nölke führte zu Beginn die Produktion von Hackschnitzeln mit einem Hacker vor, mit dem Baumstämme von bis zu 70 cm Durchmesser innerhalb von wenigen Minuten zu kleinen Holzstückchen zerkleinert werden. In einer anschließenden Diskussionsrunde ging er auf die Entwicklung der Technologie und der Verwendung der Hackschnitzel ein. So würden immer mehr Kleinkraftwerke, Gärtnereien und Stallheizungen mit diesem natürlichen Energieträger beheizt.

Die Veranstaltung klang mit einem gemütlichen Kaffeetrinken aus, zudem die Hausherrin Hedwig Nölke und die Organisatoren dieser Exkursion Mechthild und Ewald Teigeler eingeladen hatten.



Betreiber Hubert Ringens erklärte den Heimatfreunden die Funktionsweise der Biogasanlage in Bad Waldliesborn.

eingestellt: 17.06.2011

Fahrradtour Biogasan- und Hackschnitzelanlage nach Bad Waldliesborn

Liesborn/Wadersloh: Der Liesborner Heimatverein hat sein Jahresprogramm 2011 unter das Thema: Energie und Umwelt – eine Herausforderung für unsere Zukunft“ gestellt. Am Samstag, 18. Juni findet die sechste Veranstaltung in dieser Reihe statt. Diesmal lädt der Heimatverein alle Mitglieder und Interessierte zu einer Fahrradtour nach Bad Waldliesborn ein. Dort steht zunächst die Besichtigung der Biogasanlage Ringens auf dem Programm. Diese Anlage liefert nicht nur Strom, sondern verfügt auch über ein interessantes Wärmekonzept. Die Abwärme wird nämlich für das Aufheizen des Thermalbades genutzt. Im Anschluss daran geht es über landschaftlich schöne Rad- und Wirtschaftswege zum Hof Nölke in Suderlage. Dort werden aus Resthölzern Hackschnitzel hergestellt. Hier ist neben der Vorführung der Produktion auch eine ausgiebig Pause geplant.

Die Teilnehmer treffen sich um 13.00 Uhr auf dem Kastanienplatz in Liesborn. Die Gesamtstrecke beträgt rund 25 km.

Bei schlechter Witterung findet die Exkursion ab 13.30 Uhr mit dem Auto statt. Es werden dann Fahrgemeinschaften gebildet. Für Fragen zur Organisation stehen Mechthild und Ewald Teigeler, Telefon: 02523/8625 und Wilhelm Plümpe, Telefon 02523/8600 zur Verfügung.

 

eingestellt: 20.05.2011

Exkursion zur den Glenne- und Lippeauen

Liesborn. Nachdem die Lipperenaturierung im Bereich der Stadt Lippstadt weitgehend abgeschlossen ist, konzentriert sich das Land NRW und die zuständige Bezirksregierung Arnsberg nun auf den Ausbau der Glenne. Zum Teil sind hier die ersten Maßnahmen schon abgeschlossen. Da hier auch Liesborner Interessen stark berührt werden, hatte der Heimatverein Liesborn e.V. kürzlich seine Mitglieder eingeladen, um sich über die beabsichtigten Pläne an der Glenne und der damit verbundenen Veränderung der Glennelandschaft informieren zu lassen.

Rund 40 Heimatfreunde waren der Einladung gefolgt, um aus erster Hand zu erfahren, welche weiteren Pläne für den Umbau der Glenne vorliegen. Als Referenten waren Dezernent Ulrich Detering von der Bezirksregierung Arnsberg und der Projektleiter Uwe Waldhof gekommen, um diese ausgiebig vorzustellen. In seiner Begrüßung konfrontierte der Vorsitzende des Heimatvereins Wilhelm Plümpe die Anwesenden mit den Problemen, die die Anlieger mit der Umsetzung der Pläne haben. Er erinnerte daran, dass die Glenneeindeichung vor fast 50 Jahren eine wasserbauliche Meisterleistung holländischer Deichbauexperten gewesen sei. Die Hochwasserereignisse und die damit verbundenen Überflutungen der benachbarten Flächen in den letzten Jahren seien nicht durch Deichbruch, sondern durch den Rückstau der der Glenne zufließender Gewässer entstanden. Diese Probleme ließen sich durch einfachste Maßnahmen beheben.

Ulrich Detering und Uwe Waldhof machten allerdings in ihren anschließenden Ausführungen darauf aufmerksam, dass nach Ansicht der Behörden die Deiche insgesamt nicht mehr standfest sind. Es sei daher ein teilweiser Neubau der Deiche erforderlich. Die Kosten hierfür seien so hoch, dass es billiger sei, die angrenzende Landschaft neu zu modellieren, um so Retentionsräume zu schaffen. Gleichzeitig könne man damit den Hochwasserschutz gewährleisten. Dazu müssten rund 50 ha bisher als Ackerland genutzte Flächen eingebracht werden.

Auch das Stau- und Pumpwerk in Suderlage würde überflüssig und solle abgerissen werden. Stattdessen sollen die angrenzenden Poldergebiete mit mehreren dezentralen Pumpen entwässert werden. Detering machte allerdings klar, dass alle Maßnahmen nur in enger Absprache mit den Anliegern durchgeführt werden können. Er sicherte zu, dass sämtliche Einschränkungen in der Nutzung der landwirtschaftlichen Betriebe wertgleich ausgeglichen werden. Bei den anschließenden Diskussionen wurde deutlich, dass zurzeit noch viel Skepsis vorhanden ist. Ob daher die vollständige Umsetzung der Planungen möglich ist, scheint fraglich zu sein.

Zum Abschluss der sehr informativen Veranstaltung suchten die Teilnehmer die renaturierte Lippe in der Hellinghauser Mersch auf, um sich ein Bild über den Zustand dieses idyllischen Gewässers zu machen.





eingestellt: 22.04.2011

Heimatverein besichtigt Fischzucht-Anlage in Liesborn-Göttingen

Liesborn. Einmal im Jahr treffen sich die Liesborner Heimatfreunde, um einen heimischen Betrieb kennen zu lernen und zu besichtigen. Diesmal stand die Koi-Zuchtanlage EPS in Liesborn-Göttingen auf dem Programm.

Über 50 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt und wurden von der Mitinhaberin der Firma EPS (european pond service) Mechtild Haarhoff und ihrem Mitarbeiter Marius Lackmann begrüßt. Bei einem anschließenden Rundgang durch die Außenanlagen und Hallen konnten viele Tausend wertvolle Kois und andere Fische in allen Grüßen und Farben bewundert werden. Aber auch das gesamte Ambiente mit vielen Pflanzen und Blumen verdiente Aufmerksamkeit. Mechthild Haarhoff erklärte zwischendurch, dass die Geschäftsidee, diese Firma zu gründen und zu betreiben, beim Angeln gekommen sei. Sie habe zusammen im ihrem Lebensgefährten Uwe Knoblauch zuvor eine Fischzucht für Köderfische in Warstein gehabt. Dann wären irgendwann auch einige Zierfische dazu gekommen. Und so habe sich aus kleinen Anfängen die Firma entwickelt.

Auf der Suche nach einem geeigneten Firmensitz sei ihnen dann die die Hofstelle Tönnissen in Göttingen angeboten worden, die sie 2004 gekauft haben. Nach umfangreichen Umbauten konnten schon 2005 die ersten Fische eingesetzt werden. Seit dem betreiben sie dort eine hoch professionelle Koi-Zuchtanlage. Die Firma arbeitet eng mit Züchtern aus Japan zusammen, hat aber inzwischen eigenständige Zuchtlinien. Sie beliefern Kunden in ganz Europa. Dabei hat das Internet eine große Bedeutung. Außerdem beschäftigt sich die Firma mit Zubehör rund um den Gartenteich. Zum Beispiel sind sämtliche Becken in einer eigenen Firma angefertigt worden.

Mit einer Diskussionsrunde, in der noch viele Fragen beantwortet wurden und einem Umtrunk endete der hochinteressante und sehr aufschlussreiche Abend.



Mit großem Interesse beobachteten die Teilnehmer die wertvollsten Kois

eingestellt: 25.03.2011

Heimatverein stiftet Nistkästen

Liesborn. In den letzten Wochen mussten etliche Bäume im Wäldchen an der Vogelstange in Liesborn wegen akuter Bruchgefahr gefällt werden. Damit hatten viele Vögel ihre natürlichen Nistmöglichkeiten verloren. Um der Vogelwelt zu helfen, haben dort Mitglieder des Liesborner Heimatvereins etliche Nistkästen aufgehängt. Gefertigt wurden diese Nisthilfen von Schülerinnen und Schülern der Berufspraxisstufe der Vinzenz-von-Paul-Schule in Beckum, die diese auch persönlich „auslieferten“. Begleitet wurden sie von ihren Lehrer/innen Henny Weidlich und Wilhelm Plümpe.





eingestellt: 19.02.2011

Vortrag zum Thema: „Bioenergie im Energiemix der Zukunft“

Liesborn. Der Liesborner Heimatverein hat sich für das Veranstaltungsjahr 2011 vorgenommen, sich schwerpunktmäßig mit dem Thema „Energie und Umwelt - eine Herausforderung für unsere Zukunft“ zu beschäftigen. Zur Auftaktveranstaltung dieser Veranstaltungsreihe trafen sich etliche Heimatfreunde, um die Energielehrschau des Landwirtschaftszentrums Haus Düsse zu besichtigen. Der Abend stand unter dem Thema „Bioenergie im Energiemix der Zukunft“.

Der Geschäftsführer des Zentrums für nachwachsende Rohstoffe NRW, Hans-Bernd Hartmann stellte die verschiedenen regenerativen Energieträger vor. So konnten sich die Teilnehmer sehr anschaulich über die Herstellung und Einsatzgebiete von Brennstoffen wie Biokraftstoffen sowie Holz und Stroh in ihren unterschiedlichen Verarbeitungsformen informieren. Ein Schwerpunkt bildete die Gewinnung von Biogas. Schon die Perser hätten vor 2500 Jahren mit Biogas gekocht. Es sei daher auch keine ganz neue Erfindung. Überall in Deutschland entstehen zurzeit leistungsstarke Biogasanlagen. Hartmann stellte allerdings fest, dass sich diese Technologie langfristig nur mit einem ausgeklügelten Wärmekonzept rechnen könne. Ein großer Vorteil sei aber, dass die Reststoffe des Gärungsprozesses als wertvoller Dünger wieder regional auf die Äcker gebracht werden können.

Insgesamt wird man zukünftig den Anteil der regenerativen Energieträger deutlich vergrößern, so dass man bis zum Jahre 2050 den Einsatz von fossilen Energieträgern erheblich reduzieren könne. Die Voraussetzung dafür sei aber eine konsequente Energieeinsparung um mindestens 50% gegenüber dem heutigen Verbrauch. Das sei keineswegs eine Utopie. Vielmehr müsse man die schon jetzt vorhandene Technologie weiter entwickeln.



Die Liesborner Heimatfreunde besuchten die Energielehrschau im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse.

eingestellt: 07.10.2010

Musikalischer Heimatabend im Liesborner Klosterhof

Liesborn. Ähnlich wie schon in den Jahren 1989, 1994, 2000 und 2005 richtet der Heimatverein Liesborn am Sonntag, 14. November inzwischen schon zum fünften Mal wieder einen musikalischen Heimatabend aus. Dazu ist die ganze Gemeinde herzlich eingeladen.

Zum Programm tragen fast alle musiktreibenden und mundartpflegenden Gruppen und Vereine aus Liesborn gemeinsam bei. Insgesamt haben sich 9 Gruppen angemeldet, so dass mit einem guten Besuch der Veranstaltung und einer großartigen Demonstration des musikalischen Wirkens in Liesborn gerechnet werden kann.

Mitwirkende sind die Liesborner Jagdhornbläser, der Plattdeutscher Krink Suderlage-Brauk, die Jugendgruppe der Liesborner Feuerwehrkapelle, der Kirchenchor Liesborn & Göttingen, die Theatergruppe der Liesborner Kolpingfamilie, der Männergesangverein „Frohsinn“, der Spielmannszug Göttingen, die Liesborner Feuerwehrkapelle und der neu gegründete Verein Musikkultur e.V.

Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr im Klosterhof. Einlass ist ab 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

eingestellt: 09.09.2010

Heimatverein nimmt am Schnadgang in Wadersloh teil

Liesborn. Am Samstag, 11. September um 14.00 Uhr findet der traditionelle Schnadgang der drei Heimatverein der Gemeinde Wadersloh statt. Diesmal sind die Wadersloher Heimatfreunde Ausrichter und haben diesen heimatkundlichen Spaziergang vorbereitet.

Der Start ist um 14.00 Uhr auf dem Hof Laukötter, Norenkamp 7 in der Wadersloher Bauerschaft Ackfeld vorgesehen. Von dort geht es am Fortbach entlang und weiter bis zur Ackfelder Straße. Dann geht es über einen Feldweg zum Hof Hauptmeier, wo die Stromberger Straße erreicht wird und dann weiter zum Apfelhof „Floreana“, Wadersloher Straße 42 (Stromberg). Dort findet ein gemütlicher Ausklang statt.

Das Ende des Schnadganges ist für ca. 17.00 Uhr vorgesehen. Ein Fahrdienst ermöglicht die Abholung der Fahrzeuge vom Hof Laukötter.

 

eingestellt: 20.05.2010

Fahrradtour zum Verstärkeramt nach St. Vit

Liesborn/Wadersloh: Der Liesborner Heimatverein lädt am Samstag, 29. Mai alle Mitglieder und Interessierte zu einer Fahrradtour nach St. Vit ein. Dort steht die Besichtigung des 1920 gegründeten Verstärkeramtes auf dem Programm. Große Bedeutung hatte dieses Amt während des 2. Weltkrieges. In einer riesigen Bunkeranlage, die sich über mehrere Stockwerke erstreckt, befanden sich umfangreiche technische Geräte, die zur Anhebung der Telefonsignale auf Fernverbindungen erforderlich waren. So konnte sichergestellt werden, dass die Nachrichten am Zielpunkt noch verständlich waren. Solche Anlagen befanden sich im Abstand von ca. 100 km auf den Fernstrecken wie z.B. von Königsberg bis Aachen. Zur Tarnung hatten die Nazis in St. Vit ein nachempfundenes westfälisches Bauernhaus auf die Bunkeranlage gesetzt. Bis 1995 war diese Anlage noch im Betrieb.

In den noch vorhandenen Bunkeranlagen ist heute ein sehr interessantes Radio und Fernsehmuseum untergebracht. In dem Bauernhaus befindet sich ein Cafe. Dort ist neben der Führung durch das Museum auch eine ausgiebig Pause geplant.

Die Teilnehmer treffen sich um 13.00 Uhr auf dem Kastanienplatz. Die Gesamtstrecke beträgt rund 35 km. Die Veranstaltung dauert bis ca. 19.00 Uhr.

Bei schlechter Witterung findet die Exkursion ab 14.30 Uhr mit dem Auto statt. Es werden dann Fahrgemeinschaften gebildet. Für Fragen zur Organisation stehen Mechthild und Ewald Teigeler, Telefon: 02523/8625 und Wilhelm Plümpe, Telefon 02523/8600 zur Verfügung.

 

eingestellt: 05.05.2010

Heimatvereine laden zur vogelkundlichen Wanderung ein

Liesborn/Wadersloh/Diestedde: Die drei Heimatvereine aus Wadersloh, Liesborn und Diestedde laden alle Mitglieder und Interessierte zum ersten Mal gemeinsam am Samstag, 8. Mai um 6.30 Uhr zu einer vogelkundlichen Wanderung ein. Treffpunkt ist der Parkplatz am Hof Kleickmann, Im Kreuzfeld 1, an der Kreisstraße zwischen Liesborn und Wadersloh. Bei dieser Exkursion werden die Vögel im Bereich der Baggerseen der Familie Kleickmann in Augenschein genommen. Am Gesang der Vögel, der um diese Morgenzeit im Frühling besonders intensiv ist, wird die Ornithologin Belinda Och die verschiedenen Arten bestimmen und ihre Lebensweise beschreiben.

Bei diesen inzwischen zur Tradition gewordenen alljährlichen Wanderungen im Mai konnten bisher regelmäßig mehr als 50 verschiedene Vogelarten, unter anderem Nachtigallen, Rohrweihen, Silberreiher und drei verschiedene Gänsearten bestimmt werden.

Mit festem Schuhwerk oder Stiefeln und einem Fernglas sind die Teilnehmer für diese kleine Expedition auf jeden Fall gut ausgerüstet.

 

eingestellt: 05.05.2010

Liesborner Heimatverein besichtigt Schloss Rheda

Liesborn: Kürzlich besuchten rund 30 Liesborner Heimatfreunde das fürstliche Residenzschloss Rheda in Rheda-Wiedenbrück. Mit der Gästeführerin Ingrid Wedeking besichtigten sie die Orangerie, das Kutschenmuseum, die romanische Doppelkapelle im Torhaus und einige Privaträume der Fürstenfamilie, die heute zu repräsentativen Zwecken genutzt werden. Hier konnten vor allem die sehr wertvollen, zum Teil über 200-jährigen handbedruckten Tapeten bewundert werden.

Ingrid Wedeking ging besonders ausführlich auf die Geschichte des Schlosses und die Bedeutung der Herrscherfamilie für die Region ein. So umfasste die Herrschaft Rheda bis 1818 ein Gebiet um die ehemals selbstständige Stadt Rheda und die umliegenden Orte Gütersloh, Herzebrock und Clarholz. Schon um 1170 haben die Herren von Rheda die Vogteirechte an den Klöstern Liesborn und Freckenhorst gehabt. Nach der Reformation sei es immer wieder zu Konflikten der evangelischen Herrschaft Rheda mit der katholischen Nachbarstadt Wiedenbrück gekommen. Großen Wert habe die Fürstenfamilie auf kulturelle Veranstaltungen mit Musik und Theater gelegt und dabei stets die einheimische Bevölkerung einbezogen und gefördert.

Im Anschluss an die rund 2-stündige sehr interessante Führung besuchten die Teilnehmer noch ein Cafe in unmittelbarer Nähe zu Schloss.



Rund 30 Liesborner Heimatfreunde ließen sich von der Gästeführerin Ingrid Wedeking (vorne links vor dem Portal des Schlosses) in die Welt des Adels und des Mittelalters entführen.

eingestellt: 18.03.2010

Heimatverein besichtigt Druckerei Fleiter in Wadersloh

Liesborn: Der Heimatverein Liesborn e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, nach und nach die heimischen Betriebe kennen zulernen. Diesmal lädt er am Mittwoch, 24. März 2010 alle Mitglieder und Interessierte zur Besichtigung der Druckerei Fleiter, Dieselstraße 23, Wadersloh ein.

Nahezu alle Veröffentlichungen des Heimatvereins wie z.B. die Geschichtshefte, das Liesborner Buch, verschiedene Prospekte, Postkarten usw. wurden in der Fa. Fleiter gedruckt. Das ist ein guter Grund, sich diesen modernen Betrieb, der inzwischen auf eine über 130-jährige Geschichte verweisen kann und sich in der vierten Generation in der Hand der Familie Fleiter befindet, näher anzuschauen. Die Firmeninhaber Gerda und Ferdinand Fleiter werden bei der Besichtigung vor Ort erklären, wie aus der Idee eines Kunden ein anspruchsvolles Druckerzeugnis entsteht.

Für die Anfahrt sorgen die Teilnehmer bitte selbst. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr auf dem Betriebsgelände in Wadersloh.

 

eingestellt: 21.02.2010

Diskussionsveranstaltung zum Thema: „Heimat in Liesborn“

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Mittwoch, 24. Februar zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Heimat in Liesborn“ ein. Aus Anlass des in diesem Jahr stattfindenden 25-jährigen Heimatvereinsjubiläums möchten sich die Heimatfreunde einmal intensiv mit dem Thema „Heimat“ auseinandersetzen. An diesem besinnlichen Abend kommen Mitbürger zu Wort, die im Ausland geboren und aufgewachsen sind, und nun schon seit vielen Jahren aus unterschiedlichsten Gründen in Liesborn leben. Es wird die Frage aufgeworfen, ob Liesborn für sie inzwischen zur Heimat geworden ist. Außerdem werden Heimatlieder und Gedichte vorgetragen.

Zu dieser Veranstaltung, die um 19.00 Uhr im Liesborner Pfarrheim beginnt, sind alle Mitglieder des Heimatvereins und alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Verantwortlichen würden sich besonders über die Teilnahme vieler Bürgerinnen und Bürger mit ausländischen Wurzeln freuen.

 

eingestellt: 3.10.2009

Kinobesuch: Unter Bauern

Liesborn: Am Donnerstag, 8. Oktober 2009 hat der auch an Liesborner Schauplätzen gedrehte Kinofilm „Unter Bauern“ mit Veronica Ferres und Armin Rohde in den Hauptrollen Premiere. Zur ersten öffentlichen Vorführung des Films in Lippstadt hat der Liesborner Heimatverein 100 Plätze reserviert. Der Film beginnt um 20.15 Uhr im Cineplex am Südertor, Erwitter Straße.

Die Gutscheine, die zum Eintritt berechtigen und an der Abendkasse eingelöst werden können, müssen bis Donnerstag, 8. Oktober um 15.00 Uhr bei der Liesborner Volksbank, Königstraße oder bei der Liesborner Sparkasse, Gregor-Waltmann-Straße erworben werden. Der Preis pro Kinokarte beträgt 6,00 €

Die Kinobesucher sollten Fahrgemeinschaften bilden. Parkplätze sind in der Nähe des Kinos ausreichend vorhanden.

 

eingestellt: 23.09.2009 Artikel zur Tagesfahrt zur Kreisstadt Warendorf am 19. September 2009



45 Heimatfreunde aus Liesborn fuhren am Samstag auf Einladung des
Heimatvereins und der Kolpingfamilie nach Warendorf, um die Stadt kennen
zu lernen. Auf dem Programm standen die Besichtigung des
Nordrhein-Westfälischen Landgestüts, die Altstadt und der Hof Lohmann in
Freckenhorst.

eingestellt: 13.09.2009

Heimatverein und Kolpingfamilie starten zur gemeinsamen Exkursion

Tagesfahrt zur Kreisstadt Warendorf

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt zusammen mit der Kolpingfamilie Liesborn am Samstag, 19. September zu einer gemeinsamen Tagesfahrt zur Kreisstadt Warendorf ein. Die Abfahrt erfolgt mit einem Bus um 9.45 Uhr vom Parkplatz vor dem Pfarrheim.

Die ehemalige Hansestadt Warendorf hat sich einen Hauch vergangener Jahrhunderte bewahrt. Davon zeugt noch heute der historische Marktplatz mit seinen imposanten Giebeln. Aber auch die Nebenmärkte wie der Schweinemarkt oder der Heumarkt erinnern an die einst blühende Hanse- und Handelsstadt. Warendorf ist aber auch als Mekka des Reitsports weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Dafür sorgt in erster Linie das Nordrhein-Westfälische-Landgestüt.

Insgesamt zwei Führungen sind an diesem Tage geplant. Zunächst werden die Teilnehmer das Landgestüt kennen lernen. Danach gibt es ein Mittagessen im Brauhaus Warintharpa. Anschließend steht eine Altstadtführung auf dem Programm. Zum Abschluss lädt der Hof Lohmann, eine Einrichtung der Freckenhorster Werkstätten zum Kaffeetrinken ein. Auch hier besteht die Möglichkeit zu einer kurzen Führung. Die Rückkehr in Liesborn ist für ca. 18.00 Uhr geplant.

Über eine gute Beteiligung würden sich die beiden Veranstalter sehr freuen. Die Kosten belaufen sich einschließlich aller Führungen sowie für Essen und Kaffeetrinken auf 30,00 €.

Anmeldungen und nähere Information bei Renate Ramlow, 02523-8019 und Wilhelm Plümpe, Tel.: 02523-8600.

 

eingestellt: 14.08.2009

Mit den Ackerbürgerinnen durch Lippstadt

Liesborn:Der Liesborner Heimatverein lädt am Samstag, 15. August 2009 alle Mitglieder und Interessierte zu einer besonderen Stadtführung nach Lippstadt ein.

Unter dem Titel „Mit den Ackerbürgerinnen durch Stadt und Geschichte..." zeigen zwei Stadtführerinnen, dass die Vermittlung von Geschichte durchaus humorvoll und lebendig sein kann. Gewandet in die typische Kleidung von Ackerbürgerinnen, versetzen die beiden als „Liesbeth Lippenkamp" und „Barbara Bökensträter" ihre Gäste zurück in die gute alte Zeit. Auf dem Spaziergang durch die Stadt kommt es zu Begegnungen mit erfindungsreichen Bürgermeistern, mit einer hochherrschaftlichen Köchin, mit einem knickrigen Bauern sowie mit einer phantasievollen Geschäftsfrau. Auf amüsante Weise vermitteln die beiden Ackerbürgerinnen Wissenswertes über das „Lippstädter Gesundheitsgeschirr", den beeindruckenden Stammbaum der ansässigen Stiftsdamen sowie den Ursprung zahlreicher Redewendungen.

Die Führung beginnt um 14.00 Uhr vor dem Lippstädter Rathaus und dauert ca. 90 Minuten. Die Teilnehmer treffen sich auf dem Kastanienplatz in Liesborn. Abfahrt mit Privat-Pkw´s ist dort um 13.30 Uhr. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet.

Für Fragen zur Organisation steht Wilhelm Plümpe Telefon: 02523/8600 zur Verfügung.

 

eingestellt: 14.06.2009

Heimatverein besucht Liesborner Bauernhöfe per Fahrrad

Liesborn/Wadersloh: Der Liesborner Heimatverein lädt am Samstag, 20. Juni alle Mitglieder und Interessierte zu einer besonderen Fahrradtour ein. Diesmal steht der Besuch verschiedener Bauernhöfe auf dem Programm. Über Jahrhunderte war die klein strukturierte bäuerliche Landwirtschaft die Existenzgrundlage für die Bevölkerung. Auch wenn heute die historischen Belege fehlen, so ist doch davon auszugehen, dass viele Liesborner Höfe uralt sind und vermutlich schon in sächsischer Zeit existierten. In der langen Geschichte der Landwirtschaft gab es immer wieder Veränderungen in den Anbaumethoden und in der Viehhaltung. Aber noch nie ist die Modernisierung der Landwirtschaft so rasant fortgeschritten, wie in den vergangenen 50 Jahren. Um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie sich dieser Strukturwandel vollzogen hat, öffnen stellvertretend für viele andere Betriebe die Höfe Westerschulte in Winkelhorst, Gut Hollenhorst in Hentrup und Plümpe in Suderlage ihre Tore und stellen ihren gegenwärtigen Produktionsschwerpunkt sowie ihre Hofgeschichte vor.

Die Teilnehmer treffen sich um 13.30 Uhr auf dem Kastanienplatz. Die Gesamtstrecke beträgt rund 20 km. Die Veranstaltung dauert bis ca. 18.30 Uhr. Für Verpflegung ist gesorgt.

Bei schlechter Witterung findet die Exkursion ab 14.00 Uhr mit dem Auto statt. Es werden dann Fahrgemeinschaften gebildet. Für Fragen zur Organisation stehen Mechthild und Ewald Teigeler, Telefon: 02523/8625 oder Ekkehard Schulze Waltrup, Telefon 02523/8263 zur Verfügung.

 

eingestellt: 12.05.2009

Heimatvereine laden zur vogelkundlichen Wanderung ein

Liesborn/Wadersloh: Die Heimatvereine aus Liesborn und Wadersloh laden alle Mitglieder und Interessierte am Samstag, 16. Mai um 6.30 Uhr zu einer gemeinsamen vogelkundlichen Wanderung ein.

Am Gesang der Vögel, der um diese Morgenzeit im Frühling besonders intensiv ist, wird die Ornithologin Belinda Och die verschiedenen Arten bestimmen und ihre Lebensweise beschreiben.

Bei diesen inzwischen zur Tradition gewordenen alljährlichen Wanderungen konnten bisher regelmäßig mehr als 50 verschiedene Vogelarten, unter anderem Nachtigallen und drei verschiedene Gänsearten bestimmt werden.

Mit festem Schuhwerk und einem Fernglas sind die Teilnehmer für diese kleine Expedition auf jeden Fall gut ausgerüstet.

Treffpunkt ist der Parkplatz am Hof Kleickmann, Im Kreuzfeld 1 an der Kreisstraße zwischen Liesborn und Wadersloh.

 

eingestellt: 10.05.2009

Besichtigung des Milchviehbetriebes Peter Grüter in Osthusen

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Mittwoch, 13. Mai 2009 um 19.00 Uhr alle Mitglieder und Interessierte zu einer Besichtigung des Milchviehbetriebes Peter Grüter, Osthusener Straße 35, ein.

Der Heimatverein hat das laufende Veranstaltungsjahr unter das Thema „Leben auf dem Lande“ gestellt. Dazu zählt in erster Linie die Landwirtschaft selbst. Noch bis vor 50 Jahren waren viele Familien auf dem Lande Selbstversorger. Fast alles, was man für die Ernährung brauchte, erzeugte man selbst. So gab es bis 1960 noch weit über 150 Bauernhöfe, auf denen Kühe gehalten wurden. Heute sind es noch ca. 15 Betriebe, die sich auf die Produktion von Milch spezialisiert haben. Diese Art der Landwirtschaft ist sehr arbeitsintensiv und erfordert von den Betriebsleitern in heutiger Zeit eine große Einsatzbereitschaft und umfassende Kenntnisse. Zusätzlich müssen sie bereit sein, immer wieder hohe Investitionen zu tätigen, damit sie den Anschluss an die allgemeine Entwicklung nicht verlieren. Da die Milch eines der wichtigsten Lebensmittel darstellt, sind außerdem hohe Maßstäbe an die Hygiene einzuhalten.

Die Familie Grüter hält auf ihrem Hof eine Herde von ca. 80 Kühen. Zweimal täglich - und das an 365 Tagen im Jahr - werden jeweils sieben Kühe gleichzeitig in einen modernen Tandem-Melkstand gemolken.

Außer den 80 Kühen werden noch rund 160 Kälber, Rinder und Bullen aufgezogen. Das gesamte Futter wird überwiegend auf eigenen und gepachteten Flächen erzeugt.

Es besteht die Möglichkeit, den Melkstand während der Melkzeit in Augenschein zu nehmen. Darüber hinaus gibt es umfassende Informationen rund um die Milchviehhaltung. Die Teilnehmer werden um robustes Schuhwerk und unempfindliche Kleidung gebeten.

 

eingestellt: 24.04.2009

Besichtigung St.-Josef-Haus

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Mittwoch, 22. April 2009 um 19.00 Uhr alle Mitglieder und Interessierte zu einer besonderen Führung ins St.-Josef-Haus in Liesborn ein. Dieses Haus wurde 1912 als Krankenhaus in den Dienst gestellt und erfuhr im Laufe der fast 100 Jahre eine wechselvolle Geschichte. Von Anfang an hatten die Franziskanerinnen von St. Mauritz/Münster die Pflege der Kranken übernommen. Immer wieder wurde das Krankenhaus modernisiert, um den Ansprüchen einer orts- und bevölkerungsnahen Krankenversorgung auf dem Lande gerecht zu werden. Viele Liesborner Bürger haben im Krankenhaus das erste Licht der Welt erblickt.

Im Zuge des allgemeinen Strukturwandels wurden ab 1972 überall die kleinen Krankenhäuser geschlossen. Für das Liesborner Krankenhaus war es 1982 soweit. Seit dem dient es als Wohn- und Pflegeheim für Senioren und psychisch Langzeiterkrankte.

Ab dem Frühjahr 2007 wurde es aufwändig und vollständig renoviert und modernisiert. Nach rund einjähriger Umbauzeit konnte es schließlich im Sommer 2008 der Öffentlichkeit vorgestellt. Heute verfügt das Haus über ca. 80 Betten und bietet ebenso vielen Menschen einen Arbeitsplatz. Bei einer Führung wird der Leiter der Einrichtung Reinhard zum Hebel das Haus und seine Konzeption vorstellen.

 

eingestellt: 29.03.2009

Autorenlesung mit Bernhard Löppenberg

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Mittwoch, 1. April um 19.00 Uhr alle Mitglieder und Interessierte zur Autorenlesung mit Bernhard Löppenberg ein. Nach seinen beiden bisher erschienenen Romanen „Cratzenstein“ - ein Abenteuer im Dreißigjährigen Krieg (2003) und „Bozo und Bardo“- im Schatten Karls des Großen, (2005) konnte er im Dezember 2008 seinen dritten Roman „Sigurt der Brukterer“ - im Kampf gegen die Römer herausgeben. Bernhard Löppenberg wird einige Passagen aus seinem neuesten Werk lesen.

Zum Gedenken an die Varusschlacht, die vor 2000 Jahren in seiner westfälischen Heimat stattfand, hat er einen fesselnd und spannend geschriebenen Roman herausgegeben, der Einblicke in die Gegensätze einer längst vergangenen Epoche mit seinen Gegensätzen zwischen den hoch entwickelten römischen und germanischen Kulturkreis gewährt. Im Mittelpunkt seiner Geschichte steht Sigurt, ein Mann, der als Kind von den Römern aus seiner Heimat an Glenne und Lippe entführt und versklavt wurde, später aber nach vielen Stationen an der Seite von Arminius gegen Varus gekämpft und gesiegt hat.

Bernhard Löppenberg hat sich intensiv mit der Geschichte der Römer in Westfalen auseinander gesetzt und wird aus Anlass des Gedenkjahres „2000 Jahre – Varusschlacht“ einige interessante Informationen zu den Hintergründen dieses epochalen Ereignisses geben.

 

eingestellt: 29.03.2009

Museumsführung

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Sonntag, 29. März um 15.00 Uhr alle Mitglieder und Interessierte zu einer besonderen Führung ins Museum Abtei Liesborn ein. Neben der berühmten Kruzifixausstellung und den vielen anderen Kunstwerken beherbergt das Museum auch eine volkskundliche Abteilung sowie eine umfangreiche Textilsammlung. Diese beiden Sammlungen stehen im Mittelpunkt der Führung mit Dr. Benny Priddy. Unter anderem werden zahlreiche Handarbeiten von Hedwig Diers (1998 gestorben) zu sehen sein. Als Gründerin der Liesborner Trachtengruppe hatte sie viele Trachten selbst genäht. Einen großen Teil ihrer weithin bewunderten und kostbaren Handarbeiten hat sie dem Museum vermacht. Es sollen aber auch bäuerliche und handwerklich Arbeitsgeräte sowie Möbel und Einrichtungsgegenstände in Augenschein genommen werden.

Im Anschluss an die Führung besteht die Möglichkeit zum Kaffeetrinken im Museum.

 

eingestellt: 09.03.2009

Filmabend mit Eugen Teigeler

Liesborn: Der Liesborner Heimatverein lädt am Mittwoch, 11. März 2009 alle Mitglieder und Interessierte zu einem besonderen Filmabend ein. Der Hobbyfilmer und Fotograf Eugen Teigeler hält seit vier Jahrzehnten unzählige private und öffentliche Ereignisse mit seiner Kamera fest und hat hier eine beachtliche Professionalität erreicht. Mittlerweile verfügt er über mehr als 600 Filmstunden, die allesamt wohlgeordnet und archiviert sind. Er wird an diesem Abend einige Ereignisse aus der jüngeren und älteren Vergangenheit aufleben lassen.

Unter anderem werden in seinem rund zweistündigen Programm folgende Ausschnitte zu wichtigen Liesborner Ereignissen zu sehen sein.

Rückblick auf das 20jährige Wirken von Pfarrer Böckenhoff, Einweihung der Christophorus-Kapelle, Einweihung der renovierten Klosterscheune, Weihnachtskonzert der Feuerwehrkapelle vor der Abtei im Jahre 2000, Bilder von der Mormann-Krippe, Lichterprozession vor dem Ausbruch des IRAK-Krieges, Ausstellung des Liesborner Evangeliars im Museum Abtei Liesborn, Bändertanz der Trachtengruppe des Liesborner Heimatvereins, Beitrag über die Initiatoren des Liesborner Rosenmontagsumzuges Gottfried Hermeyer und Franz Lackmann, das Spinnerlied, geungen von Christine Grüter, Einweihung des Museumsanbaues mit Handwerkstag, Gläsendorfer Treffen und Interview mit Großdechant Franz Jung, Zukunftsmusik Beethoven im Rahmen der Regionale 2004, Bilder zum 100jährigem Bestehen der Liesborner Feuerwehr, Aufstieg des Liesborner Sportvereins in die Bezirksliga, Einweihung des renovierten St.-Josef-Hauses, Naturbeobachtungen an der renaturierten Lippe und zum Schluss das von den Abteilerchen interpretierte Liesborner Lied.

Es wartet also auf die Teilnehmer ein sehr spannender Abend. Beginn ist um 19.00 Uhr im Pfarrheim. Einlass ab 18.45 Uhr.

 

eingestellt: 10.05.2008

Heimatverein ist der Natur auf der Spur

Liesborn: Der Heimatverein Liesborn e.V. hat sein Jahresprogramm 2008 dem thematischen Schwerpunkt „Wasser, Wald und Wiese – Der Natur auf der Spur“ gewidmet. Gerade im Frühjahr zeigt sich die Natur im ländlich geprägten Liesedorf von ihrer schönsten Seite. Das wird auch in den ersten Zeilen des allseits bekannten Liesborner Liedes „Im Dörfchen an der Liese, im bunten Blütenstrauß, bei Garten, Wald und Wiese, da steht mein Elternhaus.“ deutlich. Es stammt aus der Feder der Liesborner Lehrerin Elisabeth Korte, die es um 1930 geschrieben hat. Die Verantwortlichen des Heimatvereins sind davon überzeugt, dass diese sehr romantisch anmutenden Zeilen bis heute Bestand haben. Um dies zu überprüfen, wollen sie eine kleine Fahrradexpedition unternehmen. Hierzu sind alle Mitglieder und Interessierte herzlich eingeladen.

Nachdem schon am frühen Morgen eine vogelkundliche Wanderung stattgefunden hat, stehen nun Wald und Wasser im Vordergrund.

Zunächst werden verschiedene Gewässer und Bäche unter sachkundiger Führung in Augenschein genommen. Anschließend geht es ins Liesborner Holz, wo über die Waldnutzung und den Wildbesatz berichtet wird. Zum Abschluss geht es noch einmal zu den Baggerseen des Hofes Kleickmann. Dort können die Heimatfreunde interessante Neuigkeiten über den Fischbesatz und die Gewässerqualität erfahren.

Die Teilnehmer treffen sich um 14.00 Uhr mit dem Fahrrad auf dem Kastanienplatz in Liesborn. Das Ende der Exkursion ist für 18.00 Uhr geplant. Für Fragen zur Organisation steht Wilhelm Plümpe zur Verfügung. Telefon: 02523 / 8600

 

eingestellt: 10.05.2008

Heimatvereine laden zur vogelkundlichen Wanderung ein

Liesborn/Wadersloh: Die Heimatvereine aus Liesborn und Wadersloh laden alle Mitglieder und Interessierte am Samstag, 17. Mai um 6.30 Uhr zu einer gemeinsamen vogelkundlichen Wanderung ein. Am Gesang der Vögel, der um diese Morgenzeit im Frühling besonders intensiv ist, wird die Ornithologin Belinda Och die verschiedenen Arten bestimmen und ihre Lebensweise beschreiben.

Bei diesen inzwischen zur Tradition gewordenen alljährlichen Wanderungen konnten bisher regelmäßig mehr als 50 verschiedene Vogelarten, unter anderem Nachtigallen und drei verschiedene Gänsearten bestimmt werden. Mit festem Schuhwerk und einem Fernglas sind die Teilnehmer für diese kleine Expedition auf jeden Fall gut ausgerüstet. Treffpunkt ist der Parkplatz am Hof Kleickmann, Im Kreuzfeld 1 an der Kreisstraße zwischen Liesborn und Wadersloh.

 

eingestellt: 15.04.2008

Heimatverein besichtigt Gärtnerei

Liesborn: Der Heimatverein Liesborn e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, nach und nach die heimischen Betriebe kennen zulernen. Diesmal lädt er am Mittwoch, 23. April 2008 alle Mitglieder und Interessierte zur Besichtigung der Gärtnerei Vechtel an der Geiststr. 7 ein.

Passend zur Zeit der schönsten Frühlingsblüte öffnet der Familienbetrieb die Gewächshäuser, um den Besuchern einen Blick hinter die Kulissen einer modernen Gärtnerei zu ermöglichen. In den weitläufigen Hallen ist ein vielfältiges Angebot an Schnitt- und Topfblumen, Beet- und Gemüsepflanzen zu besichtigen. Die Gärtnerei ist auf nahezu allen Wochenmärkten in der Region anzutreffen und bietet dort ihre qualitativ hochwertigen Pflanzen- und Floristikerzeugnisse an.

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr auf dem Betriebsgelände.

 

eingestellt: 13.02.2008

Heimatverein Liesborn e.V. - Landwirtschaftlicher Ortsverband Liesborn

Vortrag über Bauernregeln und Klimaänderung

Liesborn. Der Liesborner Heimatverein hat das Jahresprogramm 2008 unter das Schwerpunktthema „Wasser, Wald und Wiese – Der Natur auf der Spur“ gestellt. In der ersten Veranstaltung dieser Reihe werden sich nun die Heimatfreunde dem Wetter widmen.

Nahezu alle Kulturen in der Menschheitsgeschichte haben sich mit dem Wetter auseinander setzen müssen. Alles Leben hängt von günstigen Wetterbedingungen ab. Extreme Witterungslagen haben unzähliges Leid über die Völker gebracht und Leben vernichtet. Daher haben sie sich schon immer nach verlässlichen Wettervorhersagen gesehnt. Während früher die Bauernregeln und die genaue Beobachtungen des Wetters wage Rückschlüsse auf die regionale Wetterentwicklung zuließen, gibt es heute ein weltweit operierendes Satellitennetz und Beobachtungsstationen, die sehr genaue Prognosen über einen längeren Zeitraum ermöglichen.

Es ist dem Heimatverein und dem Landwirtschaftlichen Ortsverband, die diese Veranstaltung gemeinsam durchführen, gelungen, mit Prof. Dr. Werner Buchner einen kompetenten Experten für dieses Thema zu gewinnen. Er ist Referatsleiter für Landbau an der Landwirtschaftskammer NRW mit Sitz in Bonn. Außerdem hat er einen Lehrauftrag für Klima und Agrarmeteorologie an der Universität Bonn und an der Fachhochschule in Soest. Unter dem Thema: „Von den Bauernregeln zur Klimaänderung“ wird er versuchen, den Bogen von den Bauernregeln bis hin zu den Möglichkeiten der modernen Wettervorhersage, einschließlich der Satellitenmeteorologie zu spannen. Zudem beschäftigt er sich mit der Frage: Welche Konsequenzen ergeben sich für die Landwirtschaft im Münsterland?

Zu diesem Vortrag, der um 19.00 Uhr im Liesborner Pfarrheim beginnt, sind alle Mitglieder des Heimatvereins und des Landwirtschaftlichen Ortverbandes sowie alle Interessierten herzlich eingeladen.

 

eingestellt: 21.10.2007

Florian Meyer-Langenfeld kommt nach Liesborn

Liesborn. Der Liesborner Heimatverein hat das Jahresprogramm 2007 unter das Schwerpunktthema „Liesborn – Kirche, Klänge und Kultur“ gestellt. In der letzten Veranstaltung dieser Reihe werden sich nun die Heimatfreunde den Liesborner Museumskonzerten widmen. Diese Konzerte sind seit 1972 fester Bestandteil des Liesborner Kulturlebens und sind mittlerweile weit über die Grenzen Westfalens hinaus bekannt. Immerhin haben namhafte Künstler mit Weltruhm in Liesborn Station gemacht. Internationales Flair kommt seit vielen Jahren auf, wenn in den Herbstferien das Liesborner Musikforum stattfindet. Zum Liesborner Debüt kommen jedes Jahr die Preisträger des Landes- und Bundeswettbewerbes „Jugend musiziert“.

Für die finanzielle Unterstützung sorgt unter anderen seit 1983 der Freundeskreis Kammermusik-Festival Liesborner Museumskonzerte, der im Übrigen einen eigenen Flügel angeschafft hat. Das ist ein guter Grund, nähere Informationen über diese bemerkenswerte Kulturinitiative zu erfahren. Am Mittwoch, 24. Oktober kommt daher der Initiator dieser Konzerte, der Cellist und Dozent der Essener Folkwang-Musikhochschule Florian Meyer-Langenfeld nach Liesborn, um über die Hintergründe und die Highlights dieser Erfolgsgeschichte zu berichten.

Zu diesem Vortrag, der um 19.00 Uhr im Museum Abtei Liesborn beginnt, sind alle Mitglieder und Interessierte herzlich eingeladen.

 

Rückschau, eingestellt 19.06.2007

Liesborner Heimatfreunde suchen besondere Klangräume auf

Liesborn: Rund 20 Liesborner Heimatfreunde waren kürzlich der Einladung des Liesborner Heimatverein zu einer ganz außergewöhnlichen Führung gefolgt. Zusammen mit Musikgeragogin Martina Hollenhorst machten sich die Teilnehmer auf den Weg, die Welt der Geräusche, bei der die eigene Stimme eine besondere Rolle spielte, neu zu erfahren. Dass jeder Raum eine individuelle Akustik hat, war allen Beteiligten schon im Vorfeld bekannt. Doch diese kleinen Unterschiede werden höchstens im Unterbewusstsein wahrgenommen. Martina Hollenhorst verstand es immer wieder, die Teilnehmer zum eigenen Tun zu motivieren, um diese Nuancen bewusst zu erkennen. Mehrfach forderte sie die Gruppe auf, bei Gesangsübungen in unterschiedlichen Umgebungen wie z.B. der Turmkapelle, der Kirche und des Kreuzgangbereichs die Wirkung der eigenen Stimme in unterschiedlichen Räumen zu erleben. Eine besondere Atmosphäre entstand, als alle Teilnehmer im „Fritz-Winter-Raum“ des Anbaus des Museums in unterschiedlichen Tonhöhen und Lautstärken zusammen summten. Der ganze Raum war mit bemerkenswerter harmonischer Geräuschkulisse erfüllt.

Anschließend ging es in die Natur, um auch dort die typischen Geräusche wahrzunehmen. Dabei spielten die vier Elemente Wasser, Erde, Luft und Feuer eine wesentliche Rolle. Das Rauschen der Blätter im Wind, das Plätschern des Wassers im Bach und das Knacken des Holzes im Feuer sowie das Gezwitscher der Vögel im Wald waren hier die markanten Geräusche, auf die es zu achten galt. Verstärkt wurden diese Wahrnehmungen durch gesungene Mantras, die durch ihre Wiederholungen entspannend und harmonisierend wirkten.

Mit einem herzlichen Dank an Martina Hollenhorst und dem Versprechen, in Zukunft mit offenen Ohren durch die Natur zu gehen verabschiedete Wilhelm Plümpe die Teilnehmer.



Auch an den Bänken am Klosterteich lauschten die Teilnehmer
den Geräuschen der Natur. Martina Hollenhorst rechts außen



Liesborner Heimatfreunde waren von Stromberg begeistert





Rückschau, eingestellt: 23.04.2007

Liesborn: Rund 25 Liesborner Heimatfreunde waren kürzlich zu Gast in Stromberg. Unter sachkundiger Führung der Vorstandsmitglieder des örtlichen Heimatvereins Johannes Heckenkemper und Johannes Ueffing bekamen die Teilnehmer einen sehr ausführlichen und interessanten Einblick in die abwechslungsreiche Dorfgeschichte geboten. An einem Bronzemodell im Burghof konnten sich die Teilnehmer zunächst einen Überblick über die Ausdehnung der mittelalterlichen Burg verschaffen. Sie war übrigens die einzige Höhenburg des Münsterlandes. Die Wurzeln der Stromberger Geschichte reichen allerdings viel früher zurück, denn schon die Römer sollen hier gewesen sein. Wegen seiner exponierten topografische Lage hat sich vermutlich auf dem Berg eine vorchristliche Kultstätte befunden. An gleicher Stelle ist später die Heilig-Kreuz-Kirche errichtet worden. Natürlich spielte bei der Führung auch die Stromberger Wallfahrt eine große Rolle. So haben sich schon im 14. Jahrhundert 60 bis 70 Tausend Pilger auf den Weg gemacht, um das wundertätige Kreuz aufzusuchen und um dort zu beten.

Aber nicht nur die alte Geschichte macht Stromberg zu einem besonderen Ort. Stolz konnte das Freibad präsentiert werden. Es wird über eine Biogasanlage beheizt und lockte schon seit Wochen einige Tausend Besucher an. Nach einem Spaziergang durch das Gaßbachtal konnte noch die aktuelle Ausstellung in der „Alten Vikarie“ besichtigt werden.

Zum gemütlichen Abschluss der Veranstaltung fuhren die Teilnehmer zur Restaurationswerkstatt mit dem Museum des Stromberger Heimatvereins auf dem Hof Albert Meintrup. Auch hier waren die Liesborner Heimatfreunde wegen der Vielfalt des dort anzutreffenden Fundus überwältigt. Da ein Abend für einen umfassenden Überblick dieser Ausstellung nicht ausreichte, werden die Liesborner Heimatfreunde, so der Vorsitzende Wilhelm Plümpe, in absehbarer Zeit sicher gern wieder nach Stromberg fahren.